Salomon, Hedwig

Salomon, Hedwig

header image

Stolperstein-Biographien im Westend

Salomon, Hedwig

Hedwig Salomon wurde in Frankfurt geboren. Sie entstammte einer jüdischen Familie und blieb unverheiratet. Sie arbeitete als Musikpädagogin für Begleitung und Improvisation rhythmischer Gymnastik am Dr. Hoch'schen Konservatorium. In der Spielzeit 1931/32 gehörte sie zum Team am Neuen Theater und übernahm die musikalische Einstudierung und Leitung der beiden Lustspiele "Ist das nicht nett von Colette?" von Max Bertuch (1890-1943 in Majdanek) und "Zähmung der Widerspenstigen" von William Shakespeare. Sie verlor ihren Arbeitsplatz am Konservatorium zum 1. September 1933 und flüchtete anschließend nach Frankreich.

 

Hedwig Salomon wurde in den Lagern Gurs und Drancy interniert und von dort mit dem Transport 17, Zug 901-12, nach Auschwitz deportiert. An Hedwig Salomon erinnert auch die Gedenktafel der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main.

 

Der Stolperstein wurde vorgeschlagen von Heike Drummer, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Jüdischen Museums Frankfurt am Main.

 

 

 

Hedwig Salomon 
Geburtsdatum:   17.5.1900
Flucht:   1933 Frankreich 
Internierung:   Lager Gurs und Drancy 
Deportation:   5.8.1942 Auschwitz 
Todesdatum:   20.8.1942 

 

 

Stolperstein Leerbachstraße 14, Salomon, Hedwig
Stolperstein Leerbachstraße 14, Salomon, Hedwig © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

inhalte teilen