Baum, Andreas, Dorothea, Siegfried F. sowie Hirsch, Johanne, Mayer, Frida, Mosesmann, Viktoria, Simon, Rosette und Strauß, Adele

Baum, Andreas, Dorothea, Siegfried F. sowie Hirsch, Johanne, Mayer, Frida, Mosesmann, Viktoria, Simon, Rosette und Strauß, Adele

header image

Stolperstein-Biographien im Westend

Baum, Andreas, Dorothea, Siegfried F. sowie Hirsch Johanne, Mayer Frida, Mosesmann Viktoria, Simon Rosette und Strauss Adele

 

Andreas Baum wurde in Bonn geboren und war mit der 1881 in den Niederlanden geborenen Fanny Baum, geb. Jacobson (1881-1929), verheiratet. Andreas Baum war selbständiger Makler und handelte mit Ölen und Fetten. Seit 1907 war die Telemannstraße 5, die bis in die späten 1930er Jahre auch in diesem Abschnitt noch Parkstraße hieß, im Besitz von Andreas und Fanny Baum. Mit ihnen wohnten im Haus Andreas Baums Mutter Doortjen Baum, geb. de Beer, und Andreas' Bruder Ludwig. Hier wurden auch die Kinder Dorothea, Siegfried und, 1916, Ruth geboren.

 

Andreas Baum verkaufte 1937 sein Geschäft sowie das Haus Telemannstraße 5 und flüchtete zunächst in die Niederlande und dann in die USA. Er starb am 21. Mai 1950 in Leicester in England.
Dorothea („Dora“) Baum heiratete noch in Deutschland den Arzt Hermann Weiss und flüchtete mit ihm 1938 in die USA nach New York. Dora Weiss starb am 4. Dezember 1998.

 

Siegfried flüchtete 1936 in die USA, nahm dort den Vornamen Frederick an und arbeitete später in New York als Rohstoffhändler. Er heiratete in den USA die 1918 in Berlin geborene Ilse Heine. Das Paar bekam zwei Kinder und vier Enkelkinder. 1945 kam Siegfried/Frederick mit der US-Armee zurück und besuchte auch das Haus Telemannstraße 5, das in diesem Straßenabschnitt als einziges Haus noch intakt war. Er starb am 3. Januar 2005 in den USA.

 

Ruth Baum heiratete Max Goldschmidt und flüchtete mit ihm 1937 nach England. Sie hatten einen Sohn John David. Sie starb 2010 in London. An Ruth und Max Goldschmidt erinnern Stolpersteine in der Leerbachstraße 15.

 

Frida Mayer wurde in Okriftel geboren und hatte mehrere Geschwister. Sie war mit dem 1908 verstorbenen Adolf Mayer verheiratet. Ihre Tochter Margareta Julia Mayer, geboren in Frankfurt am 6. Oktober 1899, hatte 1921 Franz Mosesmann aus Berlin geheiratet und mit ihm im Januar 1923 in Berlin ein gemeinsames Kind, Viktoria Mosesmann. Diese arbeitete als Laborantin, vermutlich im Städtischen Krankenhaus, und zog 1941 bei ihrer Großmutter Frida ein. Frida Mayer lebte zuletzt von einer Leibrente, die ihr von ihren Geschwistern ausgezahlt wurde.

 

Adele Strauß wurde 1878 in Bergen bei Hanau geboren, war Lehrerin an der Viktoriaschule. wurde 1935 zwangsweise pensioniert und lebte 1941 kurzzeitig in der Telemannstraße 5, wahrscheinlich im Erdgeschoß bei Mayer und Mosesmann. Frau Mayers Mutter war eine geborene Strauß, eventuell verwandt mit Adele Strauß. Adele Strauß und ihre 1878 ebenfalls in Bergen geborene Schwester Berta Strauß nahmen sich mit Schlaftabletten das Leben, vermutlich im Zusammenhang mit den kurz vorher versendeten Deportationsbefehlen. Der Sohn von Berta Strauß, Fritz Oppenheimer, konnte nach Palästina fliehen und war später in Israel Rechtsreferendar.

 

Johanne Hirsch, auch Henny genannt, und ihre Schwester Rosette Simon, geborene Hirsch, wurden in Mühlheim an der Ruhr geboren. Johanne Hirsch war ledig und mit ihrer Schwester Inhaberin des Geschäftes „Schnapper“ in der Goethestraße. Sie beschäftigten mehr als 20 Jahre eine Hausangestellte. Ihr 1940 geplante Flucht in die USA scheiterte aus unbekannten Gründen. Zuletzt mussten die Schwestern am 3. November 1941 in die Eppsteiner Straße 43 ziehen, ein „Judenhaus“, in dem 41 später ermordete Jüdinnen und Juden lebten. Die Hausangestellte, die bis dahin bei den beiden Frauen gewohnt hatte, konnte nicht dorthin umziehen, weil dort nur Juden wohnen durften. Rosette Simons 1908 in Frankfurt geborene Tochter gelang die Flucht in die USA.

 

Die Stolpersteine wurden initiiert von Wolfgang und Nicole Bernadzik und finanziert von ihnen und Gunther Teubner und Enrica Mazza-Teubner, Friedrich Voßfänger und Theresa Klinger sowie von Maria-Cristina Sennefelder.

 

Andreas Baum 
Geburtsdatum:
25.5.1862 
Flucht:
1938 New York 

 

Dorothea Baum 
Geburtsdatum:  7.12.1909 
Flucht: 1938 New York

 

Siegfried Baum 
Geburtsdatum: 7.12.1909 
Flucht:  1936 New York 

 

Johanne Hirsch 
Geburtsdatum: 19.5.1879
Deportation: 12.11.1941 Minsk
Todesdatum:
unbekannt

 

Frida Mayer, geb. Haas
Geburtsdatum:  18.3.1876 
Deportation 22.11.1941 Kaunas 
Todesdatum: 25.11.1941 

 

Viktoria Mosesmann 
Geburtsdatum:
3.1.1923 
Deportation:
22.11.1941 Kaunas 
Todesdatum:
25.11.1941 

 

Adele Strauß 
Geburtsdatum: 19.12.1878 
Todesdatum:
20.11.1941 (Suizid) 

 

Rosette Simon, geb. Hirsch 
Geburtsdatum:
28.5.1871
Deportation:
12.11.1941 Minsk 
Todesdatum unbekannt

 

 

 

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Baum, Andreas
Stolperstein Telemannstraße 5, Baum, Andreas © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Baum, Dorothea
Stolperstein Telemannstraße 5, Baum, Dorothea © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Baum, Siegfried
Stolperstein Telemannstraße 5, Baum, Siegfried © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Hirsch, Johanne
Stolperstein Telemannstraße 5, Hirsch, Johanne © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Mayer, Frida
Stolperstein Telemannstraße 5, Mayer, Frida © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Mosesmann, Viktoria
Stolperstein Telemannstraße 5, Mosesmann, Viktoria © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Strauss, Adele
Stolperstein Telemannstraße 5, Strauss, Adele © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Telemannstraße 5, Simon, Rosette
Stolperstein Telemannstraße 5, Simon, Rosette © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

inhalte teilen