Lipstein, Afred und Hilde

Lipstein, Afred und Hilde

header image

Stolperstein-Biographien im Westend

Lipstein, Afred und Hilde

Alfred Lipstein wurde in Königsberg (Ostpreußen) geboren, seine Ehefrau Hilde Lipstein, geb. Sulzbach, stammte aus Frankfurt. Sie heirateten am 4. Juni 1907 und hatten zwei Töchter, Beate und Margot, und zwei Söhne, Kurt und Walter. Alle vier Kinder wurden getauft. Beate wurde 1927, Walter 1933 von Pfarrer Urspruch in der Dreikönigsgemeinde getauft und konfirmiert. Kurt emigrierte nach England, Margot und Walter in die USA. Beate emigrierte zunächst um 1935 nach Italien und dann nach Palästina und kehrte zurück zum Judentum.

 

Alfred Lipstein war Arzt und Spezialist für Magen- und Darmerkrankungen. Die Familie wohnte in der Frankfurter Westendstraße 23, dann in Kettenhofweg 121 und zuletzt in der Gaußstraße 30/II.

 

Die Stolpersteine wurden initiiert von der evangelischen Dreikönigsgemeinde.

 

westendstrasse_23_lipstein
In der Mitte stehend: Hilde Lipstein, vorne: Beate (heute Beate Abramoff-Gavidson) © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: keine Angaben

Alfred Lipstein

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

03.06.1876

15.09.1942 Theresienstadt

01.10.1942

 

stolperst_westendstr_23_lipstein_alfred
Stolperstein Westendstraße 23 Alfred Lipstein © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
stolperst_westendstr_23_lipstein_hilde
Stolperstein Westendstraße 23 Hilde Lipstein © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

inhalte teilen