Weissmann, Auguste

Weissmann, Auguste

header image

Stolperstein-Biographien im Nordend

Weissmann, Auguste

Auguste Weissmann wurde in in Monsheim (Worms) geboren und war mit Isidor Weissmann verheiratet. Am 23.1.1893 wurde ihr Sohn Frieder in Langen geboren. Sie wohnten von 1902 bis 1930 in der Elkenbachstraße 4 und zogen nach einem Zwischenspiel in der Bleichstraße 42 um 1936 in die Scheffelstraße 17. Der Sohn hatte 1916 Frankfurt verlassen, er flüchtete 1933 von Berlin nach Holland, wo er Dirigent des Concertgebouw Orchesters wurde.

 

Isidor Weissmann war Kantor der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, 1938 wurde er pensioniert. Das Ehepaar wohnte um 1939 in der Beethovenstraße 55, zuletzt allein Westendstraße 28/II., Isidor Weissmann starb am 12. Februar 1939. Auguste Weissmann flüchtete Ende 1939 nach Holland zu ihrem Sohn und lebte zuletzt in Amsterdam, Milletstraße 58/II bei Rosenbaum. Das letzte Lebenszeichen an den Sohn , der 1940 in die USA geflüchtet war, datiert vom 16. September 1942; darin schrieb Auguste Weissmann: „Keine Hoffnung auf Wiedersehen."

 

Der Stolperstein wurde initiiert von Ute Daub, Edgar Sarton und Rainer Bunz, Biograph von Frieder Weissmann.

 

Literatur: Rainer Bunz, Der vergessene Maestro: Frieder Weissmann, 2016.

 

scheffelstr_17_weissmann_auguste
Auguste Weissmann um 1935 © privat/Rainer Bunz, Foto: Keine Angabe

Auguste Weissmann

Geburtsdatum:

Flucht:

Deportation:

Todesdatum:

17.4.1871

1939 Holland

1942 Westerbork, 12.12.1942 Auschwitz

unbekannt

 

stolperst_scheffelstr_17_weissmann_auguste
Stolperstein Scheffelstraße 17, Auguste Weissmann © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

 

 

 

 

inhalte teilen