Königsberger, Fanny, Gustav und Mathilde

Königsberger, Fanny, Gustav und Mathilde

header image

Stolperstein-Biographien im Nordend

Königsberger, Fanny, Gustav und Mathilde

Die drei Geschwister Gustav, Fanny und Mathilde Königsberger wurden in Diez an der Lahn geboren. Alle drei blieben unverheiratet und lebten zusammen in der Heinestraße 3, die von den Nationalsozialisten in Rudolf-Jung-Straße umbenannt wurde.  Gustav Königsberger war Kaufmann. Die letzte Frankfurter Adresse der Geschwister war die Gaußstraße 16, ein sogenanntes Judenhaus, in dem antisemitisch Verfolgte vor den Deportationen leben mussten. Weitere 38 Menschen wurden von dort deportiert.

 

Die Stolpersteine wurden initiiert von Joachim Sieger, der im Nachbarhaus wohnt.

Fanny Königsberger

Geburtsdatum

Deportation

Todesdatum

26.9.1865

1.9.1942 Theresienstadt

10.9.1942

Gustav Königsberger

Geburtsdatum

Deportation

Todesdatum

 28.5.1855

1.9.1942 Theresienstadt

13.9.1942

 Mathilde Königsberger

Geburtsdatum

Deportation

Todesdatum

16.12.1867

1.9.1942 Theresienstadt, 29.9.1942 Treblinka

unbekannt

stolperst_heinestr_3_koenigsberger_fanny
Stolperstein Heinestraße 3 Fanny Königsberger © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
stolperst_heinestr_3_koenigsberger_gustav
Stolperstein Heinestraße 3 Gustav Königsberger © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
stolperst_heinestr_3_koenigsberger_mathilde
Stolperstein Heinestraße 3 Mathilde Königsberger © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

inhalte teilen