Hammel, Frieda und Karl und Liselotte

Hammel, Frieda und Karl und Liselotte

header image

Stolperstein-Biographien im Nordend

Hammel, Frieda und Karl und Liselotte

hammel_lotte__4c
Hammel, Liselotte © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: keine Angaben

 

Familie Hammel lebte bis 1942 im 3. Stock ihres eigenen Hauses Friedberger Landstraße 125. Der 1908 geborene, im November 1938 nach Holland und von dort in die USA geflüchtete Norbert Hammel verkaufte das Haus nach dem Krieg an die Sparkasse. Das Haus wurde in den 1970er Jahren abgerissen.

 

Karl Hammel aus Ober-Rosbach bei Friedberg war Metzger und betrieb im Erdgeschoß seines Hauses ein eigenes Geschäft. Seine Ehefrau Frieda, geb. Theisebach, stammte aus Kirch-Göns. Das Ehepaar hatte zwei Kinder, Norbert und Lotte (eigentlich Liselotte). Lotte kam 1926 in die Grundschule am Philantropin und besuchte danach von 1932-1934 die Schillerschule. 1935 begann sie eine Ausbildung zur Designerin im Bijouteriewarengeschäft L. S. Mayer in der Neuen Mainzer Straße. Parallel dazu besuchte sie die Fachschule für Einzel- und Großhandel, Abteilung Dekoration in der Junghofstraße.

 

hammel_lotte_1936__4c
Liselotte Hammel mit Hund © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: keine Angaben

 

Bei der Verlegung war Lotte Hammels Jugendfreundin Gertrud Emmerich, Jg. 1919, anwesend.

 

Durch den Boykott ab 1933 wurde Karl Hammel bald gezwungen, sein Geschäft einem nichtjüdischen Konkurrenten zu überlassen. Während des November-Pogroms1938 verwüsteten Nazis die Wohnung der Familie und verschleppten Karl Hammel ins Konzentrationslager Buchenwald, wo er vom 12. bis 27. November 1938 inhaftiert war.

 

Der Sohn Norbert konnte sich der Verhaftung entziehen und über die Grenze nach Holland fliehen. Zwischen 26.08.1940 und 11.05.1942 musste Lotte Hammel bei der Färberei „Röver“ in Niederrad Zwangsarbeit leisten. Die geplante Flucht der Familie in die USA scheiterte.

Frieda Hammel, geb. Theisebach

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

27.04.1880

08.05.1942 in Raum Lublin

unbekannt

Karl Hammel

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

07.04.1884

08.05.1942 in Raum Lublin

unbekannt

Liselotte Hammel

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

30.01.1920

24.05.1942 in Raum Lublin

unbekannt

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Stolperstein Friedberger Landstraße 125 Frieda Hammel © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Stolperstein Friedberger Landstraße 125 Karl Hammel © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Stolperstein Friedberger Landstraße 125 Liselotte Hammel © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main


inhalte teilen