Sondheim, Hermann, Fanny Margarete und Kurt

Sondheim, Hermann, Fanny Margarete und Kurt

header image

Stolperstein-Biographien im Nordend

Sondheim, Hermann, Fanny Margarete und Kurt

Hermann Sondheim
Hermann Sondheim © Privat / Lastoria e.V., Foto: keine Angabe

Hermann Sondheim wurde in Ober-Gleen bei Alsfeld, Fanny Grete Sondheim in Weinheim geboren. Hermann Sondheims Eltern waren Hirsch Sondheim und Rebekka, geb. Katz. Hermann hatte drei Geschwister: die Zwillingsschwester Berta sowie Siegmund (Jg. 1885), Betty (Jg. 1892) und Joseph Sondheim (Jg. 1898).

 

Gretes Eltern waren Nathan Altstädter und Flora, geborene Reilinger. Nathan Altstädter hatte Zwiebelund Knoblauchpulver in die USA exportiert, war 1933 von den Nazis enteignet worden und bald darauf gestorben. Flora Altstädter wohnte eine Weile bei den Sondheims in der Friedrichstraße 19 und folgte dann ihren Söhnen Hans, Paul und Walter nach Palästina.

 

Die Sondheims hatten einen Sohn, Kurt, und wohnten in Frankfurt zunächst in der Baustraße 5, von 1928 bis 1935 in der Melemstraße 6, von 1936 bis 1939 in der Vogtstraße 82, dann wieder in der Baustraße 5 und zuletzt in der Friedrichstraße 19. Kurt Sondheim nannte sich später Curtiss Sinclair und soll dem Judentum den Rücken gekehrt haben. Er starb am 7. Dezember 1978.

 

Hermann Sondheims Bruder Joseph Sondheim starb bereits 1920. Die unverheiratete Berta flüchtete mit ihrem Bruder Siegmund und dessen Familie in die USA. Siegmund war mit Jettchen, geb. Worms, aus Laudenbach verheiratet. Sie hatten vier Kinder: Addi, Herbert, Rita und Robert. Robert starb noch in Deutschland an einer Infektion. Betty Bär, geb. Sondheim, flüchtete nach Holland und wurde ab Westerbork nach Sobibor deportiert, wo sie am 4. Juni 1943 ermordet wurde. Ihr Ehemann Karl Bär starb im Dezember 1940 in Amsterdam an einem Herzinfarkt. Sie hatten zwei Kinder: Alfred Josef wurde nach Auschwitz deportiert und ermordet, Herbert kam mit einem Kindertransport nach England.

 

Die Stolpersteine wurden initiiert von Monika Felsing vom Bremer Geschichtsverein Lastoria, die aus Ober-Gleen stammt. Der Geschichtsverein erforscht die Geschichte von Ober-Gleen in einem Oral-History-Projekt. Das Schicksal der jüdischen Familien aus Ober-Gleen wird unter anderem auch in dem 2018 veröffentlichten Hörbuch "Jiddisch Leben" geschildert. Anwesend waren Marie-Luise Rahe, Heidemarie Habermann, Arnulf Friebel, Monika Felsing und Justus Randt.

 

Hermann und Grete Sondheim
Hermann und Grete Sondheim © Privat / Lastoria e.V., Foto: keine Angabe

 

Hermann Sondheim

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

18.10.1883

19.10.1941 Lodz/Litzmannstadt

unbekannt

 

Fanny Margarete Sondheim, geb. Altstaedter

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum: 

14.3.1901

19.10.1941 Lodz/Litzmannstadt

unbekannt

 

Kurt Sondheim

Geburtsdatum:

Flucht:

21.6.1926

Kindertransport 1939 England

 

 

Stolperstein Melemstraße 6, Hermann Sondheim
Stolperstein Melemstraße 6, Hermann Sondheim © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: keine Angabe

 

Stolperstein Melemstraße 6, Fanny Margarete Sondheim
Stolperstein Melemstraße 6, Fanny Margarete Sondheim © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: keine Angabe

 

Stolperstein Melemstraße 6, Kurt Sondheim
Stolperstein Melemstraße 6, Kurt Sondheim © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: keine Angabe

inhalte teilen