Gottschalk, Hedwig, Ernst Wolfgang und Hans Walter

Gottschalk, Hedwig, Ernst Wolfgang und Hans Walter

header image

Stolperstein-Biographien im Nordend

Gottschalk, Hedwig, Ernst Wolfgang und Hans Walter

 

Hedwig Gottschalk wurde in Worms geboren. Sie war mit Otto Gottschalk verheiratet, der in Freiburg, Berlin, München und Marburg Deutsch und neuere Sprachen studierte. Der promovierte Doktor der Philosophie trat um 1910 eine Stelle als Lehrer am Realgymnasium in Biedenkopf an. Dort sind auch die Söhne Ernst Wolfgang und Hans Walter geboren. Ab 1929 war Otto Gottschalk als Studienrat an der Hohen Landesschule in Hanau tätig, er starb am 11. März 1933. Die Familie lebte in Hanau am Beethovenplatz 12 und in der Huttenstraße 1. 1934 zog Hedwig Gottschalk mit ihren Söhnen in die Frankfurter Landstraße 32 in Hanau und später nach Frankfurt, zunächst in die Leerbachstraße 122, von dort am 18. Juli 1938 in die Klettenbergstraße 16.

 

 Ende 1938 flüchteten beide Söhne mit der Jugend-Aliyah nach Palästina, am 25. April 1939 wurden sie von der Klettenbergstraße abgemeldet. Sie trafen im Februar 1939 im Kibbutz Maabaroth ein, wo sie eine landwirtschaftliche Ausbildung absolvierten. Hans Walter nannte sich nun Chanan Scheleg, Ernst Wolfgang hieß Gabriel Scheleg. Ohne Erfolg blieb der Versuch der Mutter, zu ihren Söhnen nachzukommen. Ihr Vater, ein Rechtsanwalt, war mit seiner weiteren Tochter, deren Mann und Kind bereits 1933 nach Palästina geflüchtet.

 

Hedwig Gottschalk musste von der Klettenbergstraße am 8. Juni 1939 in den Gärtnerweg 6 und im Februar 1940 in die Leerbachstraße 10 umziehen, ein „Judenhaus“. Von dort wurde sie deportiert, wobei sie wahrscheinlich bereits auf der Fahrt starb. 

 

Die Stolpersteine wurden initiiert von den Enkeln Yaron und Amit Scheleg, Kibbutz Maabaroth und Jerusalem/Israel, und finanziert von Mirjam Heydorn.

Bei der Verlegung waren Amit Sheleg und Assaf Sheleg, Kibbutz Maabaroth, Yaron Sheleg, Yael Sheleg, Sarit Sheleg, alle Jerusalem, Gonen Sheleg, Bat Yam, und Yonathan aus New York anwesend.

 

 

 

Hedwig Gottschalk, geb. Strauß 
Geburtsdatum:   8.6.1895 
Deportation:   19.10.1941 Lodz/Litzmannstadt 
Todesdatum:  unbekannt 

 

Ernst Wolfgang Gottschalk 
Geburtsdatum:   10.7.1922 
Flucht:  1938 Palästina 

 

Hans Walter Gottschalk 
Geburtsdatum:  28.1.1924 
Flucht:   38 Palästina

 

 

 

Stolperstein Klettenbergstraße 16, Gottschalk, Hedwig
Stolperstein Klettenbergstraße 16, Gottschalk, Hedwig © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Klettenbergstraße 16, Gottschalk, Ernst Wolfgang
Stolperstein Klettenbergstraße 16, Gottschalk, Ernst Wolfgang © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Klettenbergstraße 16, Gottschalk, Hans Walter
Stolperstein Klettenbergstraße 16, Gottschalk, Hans Walter © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

inhalte teilen