Affentorplatz

Affentorplatz

header image

Parks von A bis Z

Affentorplatz

Affentorplatz Brunnen
Affentorplatz Brunnen © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Grünflächenamt

Der Affentorplatz bereichert Sachsenhausen um einen beruhigten, grünen Raum in unmittelbarer Nähe zum Ausgeh- und Partyviertel. Einst war das Affentor südlichstes Tor in der Stadtmauer von 1390. Mit der Schleifung der Stadtmauern Ende des 18. Jahrhunderts wurde auch das Affentor im Jahr 1809 abgerissen. An seiner Stelle stehen nun die beiden klassizistischen Torhäuser (Zoll- und Wachlokale) von Johann Friedrich Christian Hess aus den Jahren 1810/11, die als einzige aus dieser Zeit in Frankfurt noch erhalten sind.

 

Der Affentorplatz war, wie in der Stadtkarte von 1864 noch zu erkennen ist, einst kreisrund angelegt und dicht mit Bäumen bestanden. Im Stadtplan von 1895 ist der Platz bereits mit seiner heutigen rechteckigen Grundform dargestellt. Die kleine Anlage mit alten Bäumen und großzügiger Rasenfläche liegt dicht an der viel befahrenen Elisabethenstraße. Ein Staudenbeet grenzt den Platz zum Verkehrsraum hin ab.

 

Staudenbeet am Affentorplatz
Staudenbeet am Affentorplatz © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Grünflächenamt

Durch die kleine Anlage führt ein halbkreisförmiger Weg; hohe Winterlinden beschatten den Platz und sorgen auch an heißen Tagen für Aufenthaltsqualität. Am Kopf des Parks in nördliche Richtung liegt der der Zunftbrunnen der Bildhauerin Anneliese Sund-Kern aus dem Jahr 1971.

inhalte teilen