Huthpark

Huthpark

header image

Parks von A bis Z

Huthpark

Huthpark
© Stadt Frankfurt am Main

Aufmerksam, mit schräggelegtem Kopf beobachtet der Hund sein Herrchen bei seinen Bemühungen an der Klimmzugstange. In der Fitnessanlage im Huthpark trainieren und spielen Seckbacher aller Altersgruppen an diversen Stationen samt Übungsanleitungen. Jogger traben vorbei, und Rufe wehen von der Tennisanlage herüber. Mitten im Grünen liegen die Sportanlagen in dem 18,65 ha großen Park. Landschaftlich außerordentlich schön präsentiert er sich an einem nach Seckbach abfallenden Hang. Bäume und Sträucher schirmen ihn rundum ab: im Norden zum Auerweg, Richtung Seckbach, im Süden und Westen, entlang des Propst-Goebels-Weg. Kleingärten schließen sich im Osten an. Über die Baumwipfel ragt das gewölbte Dach der nahen Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik.

Huthpark
© Stadt Frankfurt am Main

Weitläufige Wiesenflächen mit Bäumen und Baumgruppen prägen die Anlage und öffnen immer neue Ausblicke ins Grüne und, jenseits der Laubkronen, auf den Lohrberg und Richtung Maintal. Alleen aus Linden, Buchen und Eichen säumen den Rasen. Ganz der Erholung der Bewohner in den angrenzenden Stadtteilen ist der Park gewidmet. Seine Spiel- und Liegewiesen bieten Entspannungssuchenden und Sonnenanbetern eine herrliche, erstaunlich wenig frequentierte Oase im Grünen. Zwei Sportanlagen und zwei Vereins-Tennisplätze stehen zur Verfügung. Die Kleinen finden auf zwei attraktiven Spielplätzen alles, was das Kinderherz begehrt, eine Bolzplatz lädt zum Kicken ein. Und im Winter lässt sich von den Hängen herab prima rodeln. Auf einer großen Teilfläche dürfen sich Hunde frei austoben.

Huthpark
© Stadt Frankfurt am Main

Der Park ist weitgehend in seinem Originalzustand erhalten, seine Bäume zu beeindruckender Größe herangewachsen. Er entstand 1910 bis 1912 nach Entwürfen von Gartenbaudirektor Carl Heicke und wurde unter dessen Nachfolger Max Bromme als Volkspark angelegt. Kleingärten und Sportanlagen waren ebenso vorgesehen wie Spielplätze. 1929 errichtete die Stadt einen halbkreisförmigen Pavillon im Stil der Klassischen Moderne als Unterstandhalle. Das denkmalgeschützte Rondell wurde im Jahr 2012 saniert, im gleichen Jahr öffnete das Café Bergstation mit seiner Sommerterrasse. Der Huthpark gehört zum GrünGürtel Frankfurt.

SERVICE

HUTHPARK

Größe: gut 18 Hektar
Eingerichtet: 1920
Gastronomie: Cafè Bergstation im südöstlichen Teil des Parks
WC: am Café
Barrierefrei: ja (Parkwege) 
Öffnungszeiten: immer zugänglich
Eintritt: kostenfrei


Schutz:
 Landschaftsschutzgebiet, es gilt die GrünanlagensatzungInternal Link
Wichtigste Regeln: Grillen verboten, Hunde an die Leine nehmen (außer auf der Hundeauslauffläche)
Kontakt: GrünflächenamtInternal Link


Lage: im Frankfurter GrünGürtelInternal Link, in Seckbach, südlich der Auerfeldstraße
ÖPNV: Bus 30 bis „Unfallklinik“, auf der Auerfeldstraße an der Uniklinik links vorbeigehen bis zum Park (etwa 300 m)


Zu 30 Ausflugsziele im Frankfurter GrünGürtel.Internal Link

 

Blutbuchen im Huthpark
Blutbuchen im Huthpark © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop

inhalte teilen