Gallus – Stadt Frankfurt am Main

Gallus – Stadt Frankfurt am Main

header image

Stadtteile

Gallus

Die Galluswarte im Gallus, (c) Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Maurer
Die Galluswarte im Gallus © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Maurer

Der Stadtteil selber mag bundesweit weniger bekannt sein, doch gibt es hier einige „Berühmtheiten“ von überregionaler Bedeutung. Eine davon ist der Frankfurter Hauptbahnhof, 1888 gebaut und heute mit täglich ca. 450.000 Reisenden Deutschlands zentrale Drehscheibe im nationalen und internationalen Bahnverkehr. An der Hauptverkehrsader des Viertels, der Mainzer Landstraße, liegt das Verlags- und Redaktionsgebäude der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und weiterer Verlage. Architekturkennern ist die Hellerhof-Siedlung ein Begriff. Architekt und Planungsdezernent Ernst May baute von 1929 bis 1932 dieses großflächige Backsteinensemble mit 1.200 Kleinwohnungen. Zur damaligen Ausstattung gehörte die noch heute bekannte „Frankfurter Küche“, die erste Einbauküche der Welt.

Stadtentwicklung findet auch heutzutage im großen Stil statt: Im Norden des Stadtteils entstand auf dem Geländes des früheren Hauptgüterbahnhofs das Europa-Viertel. Entlang der Europa-Allee reihen sich Bürohäuser, Mehrfamilienhäuser, Geschäfte, Hotels und Parks. Neben der Messe wurde 2012 der Wolkenkratzer „Tower 185“ fertiggestellt, gegenüber ein Jahr später das Einkaufszentrum Skyline Plaza eröffnet. Ein großer Kontrast zum bisherigen Wohnumfeld des Stadtteils mit Sozialwohnungen und älterem Baubestand.

inhalte teilen