Nieder-Eschbach – Stadt Frankfurt am Main

Nieder-Eschbach – Stadt Frankfurt am Main

header image

Stadtteile

Nieder-Eschbach

Fachwerkhaus in Nieder-Eschbach
Fachwerkhaus in Nieder-Eschbach © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stephanie Agethen

Kaum verwunderlich ist, dass den Nieder-Eschbachern die Eingemeindung nach Frankfurt im Jahr 1972 von Anfang an nicht behagte. Der Ort ist viel, viel älter als die Stadt Frankfurt am Main, steinzeitliche Funde lassen auf eine Besiedelung mindestens ab der Zeit um 6000 v. Chr. schließen. Auch die Römer siedelten hier. Als sich die Nieder-Eschbacher im 15. Jahrhundert weigerten, beim Bau der Frankfurter Stadtbefestigung mitzuhelfen, verloren sie das Recht, im Kriegsfall hinter deren Mauern Schutz zu suchen. Ihr Selbstbewusstsein haben sie sich bewahrt. Der Stadtteil ist der einzige in Frankfurt, der eine eigene Städtepartnerschaft pflegt, nämlich mit dem französischen Deuil-la-Barre.

Markant ist auch der Kontrast zwischen dörflichem Flair im Zentrum des Stadtteils und der Expansion seines Gewerbegebiets. Mit dem Areal „Am Martinszehnten“ auf der Kalbacher Gemarkung wurde es vor einigen Jahren nochmals erweitert. Unmittelbar am Bad Homburger Kreuz gelegen, hat es einen eigenen Autobahnanschluss und stärkt damit auch den Wirtschaftsstandort Frankfurt.