Weis, Hedwig

Weis, Hedwig

header image

Stolperstein-Biographien in Sachsenhausen

Weis, Hedwig

Hedwig Weis war mit dem Kaufmann Franz Weis, geb. am 9. Dezember 1902 in Frankfurt, verheiratet. Sie hatten einen Sohn Kurt, der am 29 Oktober 1929 geboren wurde. Nach NS-Definition war Hedwig Weis „Nichtjüdin“ und Franz Weis „Mischling 1. Grades“. 1939 wohnten sie in der Bürgerstraße 16, heute Wilhelm-Leuschner-Straße. Ihr letzter freiwilliger Wohnsitz konnte nicht gefunden werden, 1946 wohnte Franz Weis in der Brückenstraße 47. Gegenüber der damals eingerichteten Hilfsstelle für rassisch verfolgte Christen erklärte er, seine Frau sei  durch Nazis in den Tod getrieben worden, sie sei „geländet“, d.h. sie habe sich – wahrscheinlich im Main - ertränkt.

 

Der Stolperstein wurde initiiert von der evangelischen Dreikönigsgemeinde.


Hedwig Weis, geb. Dannhof

Geburtsdatum:

Todesdatum:

20.3.1903

Todesdatum: 5.2.1945 (Suizid)

stolperst_brckenstr_47_weis-hedwig
Stolperstein Brückenstraße 47 Hedwig Weis © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

inhalte teilen