Liebmann, Alma, Ernst und Marianne

Liebmann, Alma, Ernst und Marianne

Stolperstein-Biographien in Sachsenhausen

Liebmann, Alma, Ernst und Marianne

 

Adolf Ernst Liebmann war der Sohn des Offenbacher Schuhfabrikanten Emil Liebmann und war Direktor und seit 1926 Vorstand und Aktionär der Hassia Schuhfabrik Aktiengesellschaft. Aus dem Ersten Weltkrieg hatte er eine 1914 erlittene Kriegsbeschädigung mit einer 50-prozentigen Minderung der Erwerbsfähigkeit.

 

Alma Lange wurde in Bielefeld geboren und war seit 30. Mai 1927 mit Adolf Ernst Liebmann verheiratet. Sie hatten eine in Frankfurt geborene Tochter Marianne und wohnten in der Burnitzstraße 1 in Frankfurt-Sachsenhausen.

 

Nach der Flucht übte Ernst Liebmann ab 1940 gelegentliche Tätigkeiten in England aus. Er lebte in den 1950er Jahren zeitweise sowie als Witwer in den 1960er und 1970er Jahren hauptsächlich auch in Bad Homburg. 1976 zog er zurück nach England, er starb am 1. Juli 1981, Alma Liebmann starb am 1. Februar oder am 7. April 1964, Marianne Cooper, geb. Liebmann, am 27. Februar 1996 in Parkstone Poole, Dorset, England.

 

Die Stolpersteine wurden initiiert von Manfred Seyfried/Frankfurt und finanziert von Volker Westerborg.

 

 

Ernst Liebmann 
Geburtsdatum: 10.8.1892 
Flucht:
1938 England 

 

Alma Liebmann, geb. Lange 
Geburtsdatum:  15.8.1898 
Flucht:  1938 England 

 

Marianne Liebmann 
Geburtsdatum:  25.10.1928 
Flucht:  1938 England 

 

 

Stolperstein Burnitzstraße 1,  Ernst Liebmann
Stolperstein Burnitzstraße 1, Ernst Liebmann © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Burnitzstraße 1, Alma Liebmann
Stolperstein Burnitzstraße 1, Alma Liebmann © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

Stolperstein Burnitzstraße 1, Marianne Liebmann
Stolperstein Burnitzstraße 1, Marianne Liebmann © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main