Wissenbach, Erwin

Wissenbach, Erwin

header image

Stolperstein-Biographien in Niederrad

Wissenbach, Erwin

 

Erwin Wissenbach wurde in Frankfurt-Niederrad geboren. Seit 1929 war er mit kurzen Unterbrechungen erwerbslos, im Jahr 1930 wurde er Mitglied der KPD. Er war verheiratet mit Franziska Wissenbach, geb. Krause, und hatte drei Kinder.

 

Von Hermann Neumann, für den in der Kelsterbacher Straße ein Stolperstein verlegt wurde, bezog er die kommunistische „Arbeiterzeitung“.
Bei einer großen Razzia im Mai 1935 in Niederrad wurde Erwin Wissenbach zusammen mit vielen anderen Niederräder Kommunisten verhaftet.
Im Oktober 1935 wurde ihm zusammen mit 21 weiteren Niederräder Kommunisten wegen der „Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens“ vor dem Oberlandesgericht Kassel der Prozess gemacht.

 

Erwin Wissenbach wurde vorgeworfen, auf Anweisung des Leiters der Niederräder KPD-Ortsgruppe Phillipp Greiff, der in der Kelsterbacher Straße 63 wohnte, den Koffer und den Rucksack des KPD-Funktionärs Fehler mit kommunistischem Propagandamaterial aus dessen Wohnung in der Idsteiner Straße im Gallusviertel geholt und zunächst bei sich, dann bei anderen Niederräder Kommunisten versteckt zu haben. Erwin Wissenbach wurde zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt, die er in Kassel-Wehlheiden verbüßte.

 

Wahrscheinlich im Herbst 1942 wurde er als Grenadier zum "Strafbataillon 999" eingezogen. Am 1. September 1943 kam Erwin Wissenbach an der Ostfront in Ugrewischtsche/Russland  ums Leben.

 

Der Stolperstein wurde initiiert vom Stadtteilhistoriker Robert Gilcher und finanziert von Margarethe Druschel.

 

Erwin Wissenbach
Geburtsdatum:
9.5.1907 
Haft: 1935 Zuchthaus Kassel-Wehlheiden
1942 "Strafbataillon 999" 
Todesdatum:
1.9.1943 

 

 

Stolperstein Kelsterbacher Straße 58, Wissenbach, Erwin
Stolperstein Kelsterbacher Straße 58, Wissenbach, Erwin © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

inhalte teilen