Itzstein, Josef

Itzstein, Josef

header image

Stolperstein-Biographien in Niederrad

Itzstein, Josef

 

Josef Itzstein wurde als Sohn von Fritz Itzstein und Martha Itzstein, geb. Metz,  in Johannisberg im Rheingau geboren. Josef Itzstein heiratete 1931, seine Frau starb jedoch bereits 1932. Im September 1932 heiratete er Anna Itzstein, geb. Kümbelm die zwei Söhne Ludwig und Artur, hatte.

 

Er war Teilnehmer des Ersten Weltkrieges und erhielt das Eiserne Kreuz zweiter Klasse. Er arbeitete damals bei der Schuhfabrik Schneider in der Mainzer Landstraße und später als Hilfsarbeiter auf dem Bau. Im Jahr 1925 wurde er Mitglied der KPD. Er spielte Fußball beim Roten Sport und war Mitglied im Schalmeienchor der Niederräder KPD.

 

Am frühen Morgen des 23. Mai 1935 wurden bei einer Razzia der Gestapo in der Goldsteinstraße sieben Kommunisten verhaftet und in das Untersuchungsgefängnis gebracht, unter ihnen Josef Itzstein. Im Oktober 1935 wurde vor dem Oberlandesgericht Kassel 22 Niederräder Kommunisten der Prozess gemacht. Auszug aus der Anklageschrift: „ Der Angeschuldigte Itzstein – seit 1925 Mitglied der KPD – ist nach anfänglichem Bestreiten geständig, von Herbst 1933 bis März 1935 mit kurzen Unterbrechungen regelmäßig 50 Pfennig monatliche Mitgliedsbeiträge an Krempel für die illegale KPD gezahlt und ihm wiederholt die „Arbeiterzeitung“ zum Preis von 10 Pfennig pro Stück abgekauft zu haben.“ Josef Itzstein wurde wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu 2 Jahren und 9 Monaten Zuchthaus verurteilt, die er im Zuchthaus Kassel-Wehlheiden verbüßte. Im Februar 1937 kam er in das Aschendorfer Moor Lager 2. Von dort wurde er in das Konzentrationslager Buchenwald überführt, wo er am 19. April 1941 entlassen wurde. Er starb an den Folgen der schweren Erkrankungen, die er sich während der Haft zugezogen hatte.

 

Der Stolperstein wurde initiiert vom Stadtteilhistoriker Robert Gilcher und finanziert von Olivia Niehenke.

 

Josef Itzstein
Josef Itzstein © Privat, Robert Gilcher

 

Josef Itzstein 
Geburtsdatum:
29.3.1896 
Haft:
1935 Zuchthaus Kassel-Wehlheiden; 1937 Aschendorfer Moor Lager 2; Februar 1938 - April 1941 KZ Buchenwald 

 

 

Stolperstein Goldsteinstraße 77, Itzstein, Josef
Stolperstein Goldsteinstraße 77, Itzstein, Josef © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 

inhalte teilen