Jacobiweiher

Jacobiweiher

header image

Teiche, Seen, Tümpel

Jacobiweiher

Am Jacobiweiher im Stadtwald
Am Jacobiweiher im Stadtwald © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop

Lage

Im Stadtwald an der Oberschweinstiege

 

Charakter und Entwicklung

Das Gewässer wurde nach Plänen des früheren Leiters des Forstamtes Dr. Jacobi durch Anstauen des Königs- / Luderbachs 1932 zunächst als Regenrückhaltebecken geschaffen. Im Volksmund wird der Weiher auch liebevoll "Vierwaldstätter-See" genannt, wegen der Ähnlichkeit, der Form und der vier umliegenden "Städte" Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen, Isenburg.Im größten Gewässer Frankfurts (6 ha) tummeln sich ausgesetzte Aquarienfische und solche, die durch Enten eingebracht wurden. Der Speiseplan der zahlreich vertretenen Graureiher und Komorane ist also reich gedeckt. Ausgesetzte amerikanische Rotwangenschildkröten sonnen sich auf Baumstämmen im Wasser. Wer Glück hat, kann Spechte beobachten, von denen noch alle heimischen Arten hier vorkommen. An Sommerabenden ziehen Fledermäuse ihre lautlosen Bahnen. Am Ufer stehen alte, seltene Ulmen und mächtige Buchen, die die größten Vertreter ihrer Art in Hessen sein sollen.

 

Erholung und Natur

Der Weiher lädt zur stillen Erholung und Naturbetrachtung ein. Ein Rundweg mit Sitzbänken führt um den Weiher. Für das, was Sie schon immer mal sagen wollten, steht am nordöstlichen Ufer der im Sommer auch für Waldgottesdienste genutzte "Speaker`s Corner" zur Verfügung, ein Rednerpult und Platz für rund 50 Zuhörer(innen). Ein Waldgasthaus lädt zum Einkehren ein - im Sommer auch draußen.

 

Zugang

Für die Öffentlichkeit frei zugänglich.

 

Anfahrt

  • Straßenbahn 14, Haltestelle "Oberschweinstiege"
  • Bus 963, Haltestelle "Neu-Isenburg / Straßenbahn"
  • Parkmöglichkeiten an den Einmündungen von der Isenburger Schneise und der Darmstädter Landstraße in die Oberschweinstiegschneise Gästeparkplatz direkt vor dem Restaurant nur während der Öffnungszeiten

 

Informationen zur örtlichen Zugänglichkeit

Behindertengeeigneter Parkplatz für Selbstfahrerinnen und Selbstfahrer.

Behindertengerechter Zugang (mehrere Stufen). Wege sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer mit Begleitung geeignet.

inhalte teilen