Weiher im Rebstockpark

Weiher im Rebstockpark

header image

Teiche, Seen, Tümpel

Weiher im Rebstockpark

Lage

Innerhalb des Rebstockparks, Max-Pruss-Straße und August-Euler-Straße

 

Charakter und Entwicklung

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Gelände für den Start von Heißluftballons genutzt. 1912 öffnete hier ein Luftschifffahrtshafen, auf dem auch die berühmten Zeppeline landeten und starteten. Die rasante Entwicklung der Luftfahrt führte zur Einrichtung eines Flughafens mit befestigten Start- und Landebahnen für den Passagier- und Frachtluftverkehr. Mit Eröffnung des Flughafens im Stadtwald 1937 nutzten nur noch Sporflieger und im Zweiten Weltkrieg Militärflugzeuge das Gelände als Flughafen. Nach dem Krieg wurde bis zum Jahr 1952 Kies für den Bau von Straßen und Wegen gefördert. Der heutige Park, der als Volkspark mit einem großen Gewässer angelegt wurde, entstand in den Jahren 1958 bis 1962.

 

Erholung und Natur

In den vergangenen Jahren ist der Park mit dem 3 ha großen Gewässer zu einem beliebten Treffpunkt für Erholungssuchende geworden. Die großen Liegewiesen bieten sich für ein Picknick an. Grillen wird zukünftig auf einem dafür vorgesehenen Platz möglich sein. Ein Rundweg führt am Ufer entlang, das von Röhricht und Bäumen gesäumt ist.

In unmittelbarer Nähe zur Parkanlage befindet sich das Gartenhallenbad Rebstock. Innerhalb des Rebstockparks werden auch an bestimmten Tagen Fahrten auf historischen Bahnen des Feldbahnmuseums (Am Römerhof 15a) angeboten.

 

Zugang

Der Rebstockpark ist frei zugänglich.

 

Freizeittpps

Siehe Erholung und Natur.

 

Anfahrt

  • Bus 34 und 50, Haltestelle "Rebstockbad"
  • Parkplatz des Gartenhallenbades Rebstock an der August-Euler-Straße

 

Informationen zur örtlichen Zugänglichkeit

Behindertengeeigneter Parkplatz für Selbstfahrerinnen und Selbstfahrer.

Behindertenfreundlicher Zugang (ebenerdig, höchstens eine Stufe). Wege sind auch für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer ohne Begleitung geeignet.

inhalte teilen