Walter Kolb-Gedächtnispreis

Walter Kolb-Gedächtnispreis

header image

Preise und Ehrungen

Walter Kolb Gedächtnispreis

Walter Kolb Gedenktafel
Walter Kolb Gedenktafel © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Nicole Brevoord

 
Die Stadt Frankfurt am Main erinnert mit dem Walter Kolb Preis an ihren ersten demokratisch gewählten Nachkriegsoberbürgermeister Walter Kolb (1902-1956), der von 1946 bis zu seinem Tod 1956 im Amt war. Der im Jahre 1957 von Stadtverordnetenversammlung und Magistrat der Stadt Frankfurt am Main gestiftete „Walter Kolb-Gedächtnispreis“ wird jährlich für eine wissenschaftlich besonders gute Dissertation durch den Oberbürgermeister im Kaisersaal des Römers verliehen und ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Entscheidung über die Vergabe des Preises trifft eine Jury aus Magistratsmitgliedern.

 

inhalte teilen

Walter Kolb Gedächtnispreis

Preisträger

Preisträger
1958 Dr. Alfred Söllner
Die causa im Kondiktionen- und Vertragsrecht des Mittelalters bei den Glossatoren, Kommentatoren und Kanonisten (Profs. Coing und Erler)
1963 Dr. Gerhard Immel
Die Geschichte des § 2065 BGB (Profs. Coing und Peter)
1966 Dr. Klaus Lüderssen
Der Strafgrund der Teilnahme (Profs. Preiser und Geerds)
1967 Dr. Norbert Andreas Horn
Theorie und Verwendung der Aequitas in den Lehren des Baldus (Profs. Coing und Peter)
1968 Dr. Eberhard Dorndorf
Die Wiederaufnahme des Verfahrens in der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Ein Beitrag zum Problem der Rechtsbeständigkeit von Entscheidungen in der freiwilligen Gerichtsbarkeit (Profs. Schiedermair und Lüderitz)
1969 Dr. Gerhard Schrauder
Wettbewerbsverstöße als Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb (Unternehmen). Ein Beitrag zur Klärung des Verhältnisses von Wettbewerbs- und Deliktsrecht (Profs. Wiethölter und Simon)
1970 Dr. Christian Joerges
Rechtszwecke (policies) und Gemeininteressen (governmental interests) im modernen amerikanischen Kollisionsrecht (Profs. Wiethölter und Kronstein)
1971 Dr. Gerhard Struck
Topische Jurisprudenz (Profs. Wiethölter und Simon)
1972 Dr. Thomas Blanke
Das Lehrlingsstreikrecht. Zum Funktionswandel des Streikrechts im Spätkapitalismus (Profs. Wiethölter und Simon)
1973 Dr. Marie Theres Fögen
Der Kampf um Gerichtsöffentlichkeit (Profs. Simon und W. Schmidt)
1974 Dr. Günther Roßmanith
Rechtsgefühl und Entscheidungsfindung Hermann Isay 1873-1938 (Profs. Simon und Wiethölter)
1975 Dr. Erich Schanze
Einmanngesellschaft und Durchgriffshaftung als Konzeptionalisierungsproblem gesellschaftsrechtlicher Zurechnung (Profs. Mertens und Wiethölter)
1976 Dr. Otto Mallmann
Zielfunktion des Datenschutzes unter besonderer Berücksichtigung des Schutzes der Privatsphäre. Mit einer Fallstudie zum Datenschutz im Bereich von Kredit-Informationssystemen (Profs. Simitis und W. Schmidt)
1977 Dr. Charlotte Timm
Eigentumsgarantie und Zeitablauf (Profs. Schlochauer und W. Schmidt)
1978 Dr. Eggert Winter
Ethik und Rechtswissenschaft. Eine historisch-systematische Untersuchung zur Ethik-Konzeption des Marburger Neukantianismus im Werk Hermann Cohens (Profs. Naucke und Lüderssen)
1979 Dr. Joachim Scherer
Gerichtsöffentlichkeit als Medienöffentlichkeit. Zur Transparenz der Entscheidungsfindung im straf- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren (Profs. W. Schmidt und Hassemer)
1980 Dr. Stefan Walz
Multinationale Unternehmen und internationaler Tarifvertrag. Eine arbeitskollisionsrechtliche Untersuchung (Profs. Simitis und Weiss)
1981 Dr. Thomas Brinkmann
Unternehmensinteresse und Unternehmensrechtsstruktur. Aufgaben und Grenzen eines normativen Regulativs unternehmenspolitischer Prozesse (Profs. Kübler und Wiethölter)
1982 Dr. Wolfgang Hauser
Die rechtliche Gestaltung des Tiefseebergbaus (Profs. Jaenicke und Mertens)
1983 Dr. Thomas Darnstädt
Gefahrenabwehr und Gefahrenvorsorge. Eine Untersuchung über die Struktur und Bedeutung der Prognose – Tatbestände im Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (Profs. W. Schmidt und H.-J. Koch (Hamburg))
1984 Dr. Andreas Schminck
Studien zu mittelbyzantinischen Rechtsbüchern (Profs. Simon und Troiamis (Athen))
1985 Dr. Michael Weller
Das Kreditkartenverfahren. Konstruktion und Sicherung (Profs. Ruhwedel und Flessner)
1986 Dr. Felix Herzog
Prävention des Unrechts oder Manifestion des Rechts – Bausteine zur Überwindung des heteronom-präventiven Denkens in der Straf(Rechts) –theorie der Moderne (Profs. Hassemer und Naucke)
1987 Dr. Ludwig Salgo
Pflegekindschaft – Voraussetzungen und Grenzen staatlicher Interventionen (Profs. Simitis und Troje)
1988 Dr. Daniela Westphalen
Karl Binding (1841-1920). Materialien zur Biographie eines Strafrechtsgelehrten (Profs. Naucke und Lüderssen)
1989 Dr. Peter von Wilmowsky
Gemeinsamer Markt für Abfälle? Zugang zu den natürlichen Ressourcen anderer Mitgliedsstaaten (Profs. Rehbinder und Zuleeg)
1990 Dr. Joachim Henkel
Ziviljustiz und Zivilprozess in Brasilien (Profs. Paul und Kübler)
1991 Dr. Marita Körner-Dammann
Bedeutung und faktische Wirkung von ILO-Standards, dargestellt am Beispiel Südafrika (Profs. Simitis und Weiss)
1992 Dr. Frank Scholderer
Rechtsbeugung im demokratischen Rechtsstaat – Zur Rekonstruktion des § 336 StGB für die Gegenwart (Profs. Lüderssen und Jäger)
1993 Dr. Regina Harzer
Der Naturzustand als Denkfigur moderner praktischer Vernunft. Zugleich ein Beitrag zur Staats- und Rechtsphilosophie von Hobbes und Kant (Profs. Naucke und E.A. Wolff)
1994 Dr. Ulrike Schweibert
Die Verkürzung der Wochenarbeitszeit durch Tarifvertrag (Profs. Weiss und Simitis)
1995 Dr. Susanne Baer, LL.M.
Würde oder Gleichheit? Zur angemessenen grundrechtlichen Konzeption von Recht gegen Diskriminierung am Beispiel sexueller Belästigung am Arbeitsplatz in der BR Deutschland und den USA (Profs. Simitis und Denninger)
1996 Dr. Bernd Martenczuk
Rechtsbindung und Rechtskontrolle des Weltsicherheitsrats. Die Überprüfung nichtmilitärischer Zwangsmaßnahmen durch den internationalen Gerichtshof (Profs. Bothe und Zuleeg)
1997 Dr. Jutta Geiger
Der gemeinschaftsrechtliche Grundsatz der Staatshaftung (Profs. Zuleeg und Ebsen)
1998 Dr. Stefan Sinner
Der Vertragsgedanke im Strafprozess (Profs. Naucke und Kargl)
1999 Dr. Peer Zumbansen
Ordnungsmuster im modernen Wohlfahrtsstaat. Lernerfahrungen zwischen Staat und Vertrag (Profs. Wiethölter und Günther)
2000 Dr. Susanne Lepsius
Der Zeugenbeweis im gelehrten Recht des Spätmittelalters. Eine Studie zum Tractatus testimoniorum des Bartolus von Sassoferato mit Edition (Profs. Dilcher und Sirks)
2001 Dr. Katja Schweppe
Das Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführungen vom 25.10.1980 in der Rechtspraxis - Ein Vergleich seiner Anwendung in England und Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Kindesinteressen - (Profs. Salgo und Simitis)
2002 Dr. Johanna Kübler
Die Säulen der Union: einheitliche Grundrechte? – Das Grundrecht auf Datenschutz in der ersten und dritten Säule der Europäischen Union (Profs. Simitis und Frankenberg)
2003 Dr. Stefan Magen
Körperschaftsstatus und Religionsfreiheit. Zur Bedeutung des Art. 137 Abs. 5 WRV im Kon-text des Grundgesetzes (Profs. Stolleis und Hassemer)
2004 Dr. Jörg Ziethen
Grundlagen probabilistischer Zurechnung im Strafrecht (Profs. Neumann und Günther)
2005 Dr. Jens Dammann
Die Grenzen zulässiger Diskriminierung im allgemeinen Zivilrecht (Profs. Wolf und Kohl)
2006 Dr. Fabian Steinhauer
Bildregeln. Geschichte und System des Bildnisses im Medienrecht (Profs. Vesting und Teubner)
2007 Dr. Laura Sormani-Bastian
Vergaberecht und Sozialrecht unter besonderer Berücksichtigung des Leistungserbringungsrechts im SGB V (Gesetzliche Krankenversicherung) (Profs. Ebsen und Kadelbach)
2008 Dr. Michael Marx
Rettungsobliegenheit und Rettungskostenersatz im Versicherungsvertragsrecht (§§ 62, 63 VVG) (Profs. Wandt und Freise)
2009 Dr. David Rabenschlag
Leitbilder der Unionsbürgerschaft. Die Auslegung der Unionsbürgerschaft durch den EuGH im Spiegel umstrittener Konzeptionen eines europäischen Bürgerrechts (Profs. Kadelbach und Frankenberg)
2010 Dr. Thomas Kleinlein
Konstitutionalisierung im Völkerrecht. Konstruktion und Elemente einer idealistischen Völkerrechtslehre (Profs. Kadelbach und von Bogdandy)
2011 Dr. Anuscheh Farahat
Progressive Inklusion und statische Zuordnung. Rechtsprinzipien im Kontext transnationaler Migration (Profs. von Bogdandy und Frankenberg)
2012 Dr. Thiago Reis e Souza
Savignys Theorie der juristischen Tatsachen (Profs. Rückert und Dilcher)
2013 Dr. Matthias Kottmann
Introvertierte Rechtsgemeinschaft. Zur richterlichen Kontrolle des auswärtigen Handelns der Europäischen Union (Profs. von Bogdandy und Kadelbach)

2014 Dr. Helena Lindemann
Internationale Stadtkonzepte - Programm, Ideologie. Recht (Profs. Frankenberg und Kadelbach)
2015 Dr. Marc Andre Czarnecki
Vertragsauslegung und Vertragsverhandlungen. Eine rechtsvergleichende Untersuchung (Profs. Maultzsch und Zekoll)
2016 Dr. Chun-Wei Chen
Sinn und Bedeutung des Gefährdungsvorsatzes im modernen Strafrecht - Zugleich unzeitgemäße Überlegungen über die Wiederbelebung des Gefährdungsstrafrechts in der Sicherheitsgesellschaft (Profs. Prittwitz und Günther)
2017 Dr. Nina Keller-Kemmerer
Die Mimikry des Völkerrechts. Andrés Bellos "Principios de Derecho Internacional" (Profs. Vec und Stolleis)
2018 Dr. Cara Röhner
Ungleichheit und Verfassung. Vorschlag für eine relationale Rechtsanalyse (Prof. Frankenberg und PD Dr. Mangold)

Namensgeber

 

Walter Kolb war in 1946 der erste demokratisch gewählten Nachkriegsoberbürgermeister von Frankfurt am Main. Er war jahrelang im Staatsdienst, aus dem er aufgrund seiner demokratischen Gesinnung in 1933 mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten entlassen wurde. In der Folgezeit wird er mehrmals verhaftet  u.a. weil er politisch Verfolgte in seiner Anwaltskanzlei betreute. Walter Kolb engagierte sich für mehr Demokratie und kämpfte zunehmend gegen Antisemitismus. Als Oberbürgermeister sorgte er für den Wiederaufbau der Stadt nach dem Krieg und bemühte sich Frankfurt als internationale Finanz- und Handelsstadt zu profilieren. Er unterstützte den Ausbau des Frankfurter Flughafens zum einem der bedeutendsten Luftfahrtdrehkreuze im internationalen Luftverkehr und machte mit der internationalen Buchmesse (ab 1949) und der IAA (ab 1951) Frankfurt zur internationalen Messestadt.