Arthur von Weinberg-Plakette

Arthur von Weinberg-Plakette

header image

Preise und Ehrungen

Arthur von Weinberg Plakette

Die Auszeichnung ist nach dem Chemiker, Industriellen und Frankfurter Ehrenbürger Arthur von Weinberg (1860 - 1943) benannt, der auf nahezu allen Gebieten des bürgerschaftlichen Lebens von Frankfurt am Main in herausragender Weise als Mäzen gewirkt hat. Die Stadt Frankfurt am Main kann Bürgerinnen und Bürger, die sich durch ihr gemeinnütziges Wirken in Frankfurt am Main in besonderer Weise verdient gemacht haben mit der Arthur von Weinberg-Plakette auszeichnen. Eine aus Magistratsmitgliedern zusammengesetzte Jury entscheidet über die Vergabe der Plakette, die nicht häufiger als alle drei Jahre nach Möglichkeit am Geburtstag (11.08.1860) oder am Todestag (20.03.1943) von Arthur Weinberg durch den Oberbürgermeister im Kaisersaal des Frankfurter Römers verliehen wird. Die Plakette wird zusammen mit einer künstlerisch gestalteten Urkunde übergeben, in der das Wirken der ausgezeichneten Persönlichkeit dargestellt wird.

 

 

 

 

 

    

inhalte teilen

Arthur von Weinberg Plakette

Die Preisträger

2010 Wolfgang Steubing

2015 Sylvia von Metzler

Der Namensgeber

Arthur von Weinberg war ein bekannter Chemiker, der auch viel als Mäzen gewirkt hat. Er hat sich an der Gründung der Frankfurter Universität im Oktober 1914 beteiligt und bewirkte die Eingliederung der Physikalischen Gesellschaft und der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft als selbständige Einrichtungen in die Universität. Als Stifter vieler bedeutender wissenschaftlicher und kultureller Einrichtungen würde ihm 1930 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Frankfurt verliehen. Arthurs Familie war einer der ältesten jüdischen Familien in Frankfurt und würde 1908 für ihre gemeinnützigen Dienste sogar geadelt, musste aber 1938 mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten ihren gesamten Besitz zwangsverkaufen und auf alle Ehrungen verzichten. Arthur von Weinberg würde als Verfolgter des NS-Regimes im Juni 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo er am 20. März 1943 im Alter von 82 Jahren starb.