Ehrenbürgerrecht

Ehrenbürgerrecht

Preise und Ehrungen

Ehrenbürgerrecht

Ehrenbürgerrecht
Urkunde zum Ehrenbürgerrecht © Stadt Frankfurt am Main , Foto: Rafael Herlich

Das Ehrenbürgerrecht ist ursprünglich auf die Französische Revolution und den Titel „bourgeois honoraire“, den französischen Begriff für Ehrenbürger, zurückzuführen. Die Stadt Frankfurt am Main war eine der ersten Städte, die 1795 einen ähnlichen Ehrentitel verliehen hat. Es ist die höchste Auszeichnung, welche die Stadt zu vergeben hat und wird durch den Oberbürgermeister an Personen verliehen, die sich um die Stadt Frankfurt am Main besonders verdient gemacht haben. Die jüdischen Unternehmer Leo Gans und Arthur von Weinberg, die Eigentümer der berühmten Farbwerke Cassella, sind Ehrenbürger der Stadt gewesen bis sie nach der nationalsozialistischen Machtübernahme zum Verzicht alle Ehrenämter gezwungen waren. Die Stadt hat noch am 03. April 1933 auf Wunsch des damaligen Oberbürgermeisters Friedrich Krebs drei neue Ehrenbürger genannt, den Reichspräsidenten Hindenburg, den Reichskanzler Adolf Hitler und den preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring. Am 06.Oktober 1947 würde Hitler und Göring durch einen Beschluss des Magistrats die Ehrenbürgerschaft aberkannt, da sie unwürdig waren Ehrenbürger der Stadt Frankfurt am Main zu sein.In 2015 würde auch dem Reichspräsidenten Hindenburg die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Leo Gans und Arthur von Weinberg sind wieder in die Liste der Ehrenbürger aufgenommen worden, 2016 ist die Auschwitzüberlebende Trude Simonsohn als erste Frankfurter Ehrenbürgerin ausgezeichnet worden.

 

Weitere Informationen finden Sie in der Ehrungsordnung der Stadt Frankfurt am Main (pdf , 127KB)Download Link.

inhalte teilen

Ehrenträger*innen

1795 Erbprinz Friedrich Ludwig von Hohenlohe-Ingelfingen 

1796 Karl de Croix, Graf von Clerfayt und von Calonne 

1816 Reichsfreiherr Karl vom und zum Stein 

1828 Hans Georg von Carlowitz 

1844 Prof. Ludwig von Schwanthaler 

1865 Vincent Rumpff 

1890 Dr. jur. h.c. Johannes von Miquel 

1912 Dr. jur., Dr. med. h.c. Franz Adickes 

1928 Dr. phil., Dr. rer. nat. h.c., Dr. med. h.c. Leo Gans 

1930 Dr. phil., Dr. h.c. mult. Arthur von Weinberg 

1950 Georg Hartmann 

1956 Dr. rer. pol. h.c. Richard Merton 

1959 Prof. Dr. phil., Dr. h.c. mult. Otto Hahn 

1959 Prof. Dr. phil., Lic. theol., Dr. med., Dr. h.c. mult. Albert Schweitzer 

1959 Prof. Dr. rer. pol. Theodor Heuss 

1960 Prof. Dr. phil. Max Horkheimer 

1961 Prof. Dr. phil. nat., Dr. h.c. mult. Friedrich Dessauer 

1966 Dr. phil. h.c., Dr. sc. agr. E. h. Georg August Zinn 

1981 Dr. h.c. Hermann Josef Abs 

1983 Prof. Dr. Oswald von Nell-Breuning SJ 

1986 S. E. Francois Mitterrand 

1999 Dr. phil. Helmut Kohl 

2002 Bruno H. Schubert 

2002 Prof. Dr. Siegfried Unseld 

2004 Friedrich von Metzler

2009 Dr. jur. Walter Wallmann 

2016 Trude Simonsohn

2017 Oberbürgermeisterin a.D. Dr. h.c. Petra Roth