Geopfad

Geopfad

header image

Wege

Geopfad

Stadt - Land - Fluss

Wie hängen Untergrund, Landschaft und Gewässer zusammen? Und was bedeutet das für Landnutzung und Stadtplanung? Auf dem Geopfad wird vermittelt, wie Menschen mit der Erde umgehen.

Ammonit vom Geopfad
Ammonit vom Geopfad © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Cop

 

Der Geopfad möchte an ganz konkreten Beispielen zeigen wie Boden und Nutzungen zusammenhängen. Dazu gibt es reichhaltig Gelegenheiten: die Nida-Siedlung der Römer, die Siedlung von Ernst-May, der alte Ortskern in Niederursel, der Lössboden am Riedberg, das Regenwasserbecken im Kätcheslachpark und dann gibt es sogar noch ein Blick auf die fränkischen Ammoniten im Bonifatiuspark. Die Geowissenschaften umfassen ein weites Feld von Geologie und Bodenkunde bis zur Kulturgeschichtlichen Nutzung. Natürlich führt der Wanderpfad auch an dem geowissenschaftlichen Institut vorbei. 

Wegweiser des Geopfads
Wegweiser des Geopfads © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Umweltamt

 

INFOS 

GEOPFAD

 

Länge:  7,5 Kilometer
Start / Ziel:  Im GrünGürtelInternal Link, Praunheim, Niddaufer südlich der Hadrianstraße / Niederursel, Bonifatiuspark
Wegweiser: Schriftzug "GEO PFAD Stadt - Land - Fluss"
Landschaft:  Niddatal, Römerstadtsiedlung, Nordweststadt, Niederursel, Riedberg, Parks, Felder
Wege: gepflastert, asphaltiert, gekiest; es geht leicht bergauf
Besonderheit: Unterwegs gibt es Tafeln, die über Boden, Untergrund und Nutzungen im Laufe der Geschichte informieren
Eingerichtet:  2008 (Goetheuniversität, Fachbereich Geowissenschaften/Geographie und Umweltamt Frankfurt)
Broschüren:  Der Geopfad - Stadt, Land, Fluss

 

Unterwegs auf dem Geopfad
Unterwegs auf dem Geopfad © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Cop

inhalte teilen