Etappe 1

Etappe 1

header image

GrünGürtel-Rundwanderweg

Etappe 1

Dünen, Wiesen und sehr viel Wald

Die Einstiegsetappe ist zwar die längste, dafür aber sehr abwechslungsreich: Nach einer Mainquerung mit Fähre folgen Dünen, weite Wiesen und ein alter Eichenwald. Struwwelpeter-Baum und Monster-Eicheln sind kleine Überraschungen am Wegesrand.

Die Schwanheimer Düne ist ein Naturschutzgebiet
Die Schwanheimer Düne ist ein Naturschutzgebiet © Stadt Frankfurt am Main , Foto: Stefan Cop

Die erste Etappe

Die Fähre zwiscehn Höchst und Schwanheim
Die Fähre zwischen Höchst und Schwanheim © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Cop

 

Gleich zu Beginn können wir einen Garten aus der Zeit des Barock besichtigen, den Internal LinkBolongarogarten. Über den Main bringt uns Frankfurts einzige Personenfähre. Nach Feldern und Pferdekoppeln kommt der Höhepunkt der Etappe, das Naturschutzgebiet Schwanheimer DüneInternal Link: Sand, Silbergras, Flechten und alte Kiefern prägen die Landschaft. Danach streifen wir das FFH-Gebiet Schwanheimer WaldInternal Link, gefolgt von den Schwanheimer Wiesen, in denen der Struwwelpeter-Baum Internal Linkschon auf uns wartet.

Der zweite Teil der Etappe verläuft weiter durch den Schwanheimer Wald, ein alter Eichenwald, aber auch viele Kiefern gibt es zu sehen und das Werk der Komischen Kunst, die Monster-Eicheln.Internal Link Kurios ist die kleine Steigung hinauf auf die Kelsterbacher Terrasse, das einstige eiszeitliche Mainufer, an deren Kante der Rundwanderweg etwa einen Kilometer verläuft – Einblicke in Baumwipfel inklusive. Der Weg ist zugleich die Grenze zwischen Schwanheimer Wald und Unterwald - beide sind Teil des Frankfurter StadtwaldsInternal Link.

 

Zur nächsten EtappeInternal Link.

Zur ÜbersichtInternal Link aller Etappen.

Infos Etappe 1

Schwanheimer Wiese mit Weidengruppe
Schwanheimer Wiese mit Weiden © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop

 

Länge:  9,3 km
Start: Haltestelle „Bolongaropalast“ der Straßenbahnlinie 11 (50m: die Amtsgasse hinab zur Nidda gehen, dann rechts in die Seilerbahn abbiegen und schon ist man auf dem Rundwanderweg).
Ziel: Haltestelle „Kiesschneise“ der Straßenbahnlinie 12

 

Prägestele: W1 - hier kann der Wanderpass geprägt werden.

 

Landschaft: Höchster AltstadtInternal Link, Niddamündung, Main, Pferdekoppeln und Getreidefelder, Dünen, Streuobstwiesen, alter Eichenwald, Wiesen, Kiefern-Eichenwald.
Wege: Flach, nur ein kleiner Anstieg; überwiegend Waldwege, weite Strecke durchwurzelter Trampelpfad, kurzer Holzbohlenweg.

 

Rastplatz: Fähranleger Schwanheim (fast am Beginn), Schutzhütte Heuweg (fast 1/2 der Strecke)
Gastronomie: Sehr wenig; gleich zu Beginn in der Altstadt von Höchst (100m), oder auf halber Strecke am Tennisplatz in Schwanheim (400m entlang der Schwanheimer Bahnstraße bergab, dann links über den Parkplatz der Fußballvereine und nochmal links oder: schon vorher vom Wanderweg nach links in die Langschneise gehen (ca. 800m bis zur Schwanheimer Bahnstraße; allerdings verpasst man dann einen schönen Abschnitt des Wanderwegs).

 

Bitte beachten: Im Naturschutzgebiet „Schwanheimer Düne“ dürfen die Wege nicht verlassen und müssen Hunde an der Leine geführt werden.
Fähre: Die Fährzeiten stehen hier.External Link
Komische Kunst: Struwwelpeter an den Schwanheimer Wiesen, Monster-Eicheln im Schwanheimer Wald
Tipp: gleich zu Beginn lohnt sich ein Abstecher in die Altstadt von Höchst, insbesondere zum Schlossplatz und ins Höchster Schloss mit Aussicht auf den Main (ca. 100m von der Fähre entfernt).

 

Broschüren: Der Rundwanderweg im GrünGürtel (WanderpassInternal Link)
Die GrünGürtel-Freizeitkarte,Internal Link 
Monsterspecht und Dicke Raupe (Komische Kunst)Internal Link
Silbergras und Streuobstwiesen (Schwanheimer DüneInternal Link)
Alle Broschüren und Karten können beim Umwelttelefon Internal Linkbestellt oder bei der BürgerberatungInternal Link abgeholt werden. 

 

Karte: Der Kartenausschnitt zur Etappe 1 steht als Download unten zur Verfügung.

 

 

 

Die Wegweiser

GrünGürtel-Rundwanderweg-Wegweiser an Eiche im Wald
GrünGürtel-Rundwanderweg-Wegweiser an Eiche im Wald © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop

 

Der rund 68 km lange RundwanderwegInternal Link im GrünGürtel Internal Linkist gut ausgeschildert. An Bäumen und Mauern findet sich das handgemalte weiße GrünGürtel-Logo, gelegentlich auch auf Schilderpfosten oder Zäunen, dann oft als Aufkleber mit grünem Hintergrund.

 

Diese Wegweiser zeigen beide Gehrichtungen an. Hier werden 9 Etappen im Gegenuhrzeigersinn beschrieben.

 

Wenn die Strecke abbiegt, ist dies in der Regel doppelt abgesichert:

  • ein paar Meter vorher gibt es eine "Vorwarnung" (mit eckigem Abbiegepfeil)
  • dann den eigentlichen Abbiege-Wegweiser (Pfeil)
  • und ein paar Meter nach dem Abbiegen eine Bestätigung (geradeaus-Pfeil oder nur das Logo).

 

Hilfreich bei der Erwanderung des GrünGürtel-Rundwanderwegs ist der WanderpassInternal Link. Nützliche Service-Infos wie ÖPNV-Anbindung, WCs und Gaststätten finden sich auf einer Streckengrafik. Hier sind auch Bereiche für die Prägungen vorgesehen, die man sich an 9 Prägestelen unterwegs holen kann. Als Anerkennung für die geleisteten Kilometer gibt es einen speziellen Anstecker mit dem GrünGürtel-Tier bei der BürgerberatungInternal Link.

 

Wer zur Orientierung gerne eine Karte mit sich führt, dem hilft die GrünGürtel-FreizeitkarteInternal Link. Hier ist der Rundwanderweg in einer dicken blauen Linie eingetragen, ebenso die Standorte aller 9 Prägestelen. Es gibt gelegentlich kleine Verbesserungen der Streckenführung oder Umwege wegen Baustellen. Deshalb gilt im Zweifelsfall die Ausschilderung vor Ort.

 

Ein Ausschnitt mit dieser Etappe steht als Download unten zur Verfügung. 

 

Wanderpass und GrünGürtel-Freizeitkarte können beim UmwelttelefonInternal Link bestellt oder bei der BürgerberatungInternal Link abgeholt werden.
Die Broschüren stehen unter dem jeweiligen Link auch als pdf zur Verfügung (s.o.).

 

Struwwelpeterbaum von F. K. Waechter
Struwwelpeterbaum von F. K. Waechter © Stadt Frankfurt am Main , Foto: Stefan Cop

inhalte teilen