Etappe 7

Etappe 7

header image

GrünGürtel-Rundwanderweg

Etappe 7

Nidda natürlich

Viel Natur und Wildnis gibt es an diesem Nidda-Abschnitt zu erleben. Dazu Storch und Bieber, Sondermann und GrünGürtel-Tier.

Storch mit Küken in Harheim
Storch mit Küken in Harheim © Stadt Frankfurt am Main / Annette Sulzbach, Foto: Annette Sulzbach

Die siebte Etappe

Nidda
Nidda © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Cop

 

Die erste Nidda-Etappe verläuft auf der „naturbelasseneren“ Seite der Nidda, den Harheimer Wiesen. Mitte der 1990er Jahre wurden hier viele Uferbereiche naturnah umgebaut, heute ist dort viel Natur zu sehen. Nicht nur der Storch, auch der Biber fühlt sich hier wieder wohl. Seine Fraßspuren an Bäumen sind entlang der Nidda zu sehen.

Nach der Brücke über einen Altarm geht es durch den NordparkInternal Link mit der Sondermann-SkulpturInternal Link (30m) und nach der zweiten Altarmquerung führt der Wanderweg direkt auf den Alten FlugplatzInternal Link, den während der Zeit des Kalten Krieges die US-Armee betrieb. Die Landebahn vermittelt ein Gefühl von Weite.

Vorbei am GrünGürtel-Tier Internal Linkan der Brücke geht´s weiter auf der anderen Niddaseite und unter der Autobahnbrücke zum Kunstwerk Glitzermoos, dass die Unterführung belebt. Die Etappe endet kurz hinter dem Eschersheimer Freibad.

 

Zur nächsten Etappe.Internal Link

 

Zur Übersicht aller Etappen.Internal Link

Infos Etappe 7

Das GrünGürtel-Tier am Alten Flugplatz
Das GrünGürtel-Tier am Alten Flugplatz © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Cop

 

Länge: 7,4 km
Start: Haltestelle "Berkersheim“ der S-Bahninie S6
Ziel: Haltestelle "Heddernheim“ der U-Bahnlinien 1, 2, 3 und 8 (200m: an der großen Maybachbrücke angekommen (sie quert die Nidda) nicht dem Rundwanderweg weiter geradeaus entlang der Nidda folgen, sondern ihn nach rechts verlassen in die Straße "An der Sandelmühle“ und zwischen der Brücke und den U-Bahngleisen (links) und den Sportplätzen (rechts) bis zur Unterführung an der Haltestelle folgen).

Stempelstele: N1 – hier kann der Wanderpass gestempelt werden

Landschaft: Niddatal mit Altarmen, Uferwiesen, Pferdekoppeln, Obstwiesen, Parks, Felder
Wege: flach, asphaltierter Uferweg, Feldwege

Rastplatz: An der Stempelstele N1 (1/3 der Strecke), im Nordpark (1/2) und am Alten Flugplatz (2/3).
Gastronomie: In der Altstadt von Harheim (fast am Anfang des Weges), am Alten Flugplatz (1/2) und am Ende in Eschersheim.

Komische Kunst: Sondermann im Nordpark, GrünGürtel-Tier auf Robert-Gernhardt-Brücke
Tipp: In den Harheimer Uferwiesen kann man Frühling hören, hier klappert und brütet seit Jahren Frankfurts erstes Storchenpaar. Auch auf der Nahrungssuche kann man die Störche beobachten. Ein kleiner Abstecher zum Nordpark Internal Link(30m) erfreut manche, wenn sie den Sondermann Internal Linkund andere, wenn sie die dort wachsende Wildnis sehen. Außerdem lohnt sich am Alten FlugplatzInternal Link ein ausführlicher Rundgang in den "Wilden Wald“, der dort seit 2003 wächst und zum GrünGürtel-Tier, das die Brücke bewacht (80m).

 

Broschüren:
Der GrünGürtel-Rundwanderweg (Wanderpass)Internal Link
Die GrünGürtel-FreizeitkarteInternal Link
Monsterspecht und Dicke Raupe (Komische Kunst)Internal Link

 

Karten: Kartenausschnitt 2 als Download.


Wegweiser

GrünGürtel-Rundwanderweg-Wegweiser an der Nidda
GrünGürtel-Rundwanderweg-Wegweiser an der Nidda © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop

 

Der rund 68 km lange Rundwanderweg im GrünGürtel ist gut ausgeschildert. An Bäumen und Mauern findet sich das handgemalte weiße GrünGürtel-Logo, gelegentlich auch auf Schilderpfosten oder Zäunen, dann oft als Aufkleber mit grünem Hintergrund. 

 

Diese Wegweiser zeigen beide Gehrichtungen an. Hier werden 9 Etappen im Gegenuhrzeigersinn beschrieben.

Wenn die Strecke abbiegt, ist dies in der Regel doppelt abgesichert:

  • ein paar Meter vorher gibt es eine "Vorwarnung" (mit eckigem Abbiegepfeil)
  • dann den eigentlichen Abbiege-Wegweiser (Pfeil)
  • und ein paar Meter nach dem Abbiegen eine "Bestätigung" (geradeaus-Pfeil oder nur das Logo).

 

Hilfreich bei der Erwanderung des GrünGürtel-Rundwanderwegs ist der Wanderpass.Internal Link Nützliche Service-Infos wie ÖPNV-Anbindung, WCs und Gaststätten finden sich auf einer Streckengrafik. Hier sind auch Bereiche für die Prägungen vorgesehen, die man sich an 9 Stempelstelen unterwegs holen kann. Als Anerkennung für die geleisteten Kilometer gibt es einen speziellen Anstecker mit dem GrünGürtel-Tier bei der Bürgerberatung.

 

Wer zur Orientierung gerne eine Karte mit sich führt, dem hilft die GrünGürtel-FreizeitkarteInternal Link. Hier ist der Rundwanderweg in einer dicken blauen Linie eingetragen, ebenso die Standorte aller 9 Stempelstelen. Es gibt gelegentlich kleine Verbesserungen der Streckenführung oder Umwege wegen Baustellen. Deshalb gilt im Zweifelsfall die Ausschilderung vor Ort.

 

Ein Karten-Ausschnitt mit dieser Etappe steht als Download zur Verfügung. 
Wanderpass und GrünGürtel-Freizeitkarte können beim Umwelttelefon Internal Linkbestellt oder bei der Bürgerberatung Internal Linkabgeholt werden.

 

Die Broschüren stehen unter dem jeweiligen Link auch als pdf zur Verfügung (s.o.).

 

 

Die Sondermann-Skluptur im Nordpark Bonames
Die Sondermann-Skluptur im Nordpark Bonames © Stadt Frankfurt am Main , Foto: Stefan Cop


inhalte teilen