Etappe 8

Etappe 8

header image

GrünGürtel-Rundwanderweg

Etappe 8

Nidda klassisch

Die Nidda zeigt sich hier von ihrer klassischen Seite: gerade Kanäle und hohe Wehre. Es lohnt sich, die kürzeste Etappe um einen Rundgang durch den Volkspark Niddatal zu erweitern.

Nidda bei Praunheim im Herbst
Nidda bei Praunheim im Herbst © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Ingrid Wentzell

Die achte Etappe

Blick auf den Fernmeldeturm vom Volkspark Niddatal
Blick auf den Fernmeldeturm vom Volkspark Niddatal © Stadt Frankfurt am Main , Foto: Stefan Cop

 

Am Heddernheimer Niddaufer ist der Weg für eine kurze Strecke eng und muss mit Radfahrenden geteilt werden – dafür ist der Blick auf die Altstadt von Eschersheim beschaulich.

Bald öffnet sich das Niddatal für Niedwiesen und Volkspark Niddatal: Internal Linkweite Wiesen und Taunusblicke sowie Häuserreihen der historischen Ernst-May-Siedlungen sind hier charakteristisch. Der Volkspark Niddatal entstand nach der Bundesgartenschau 1989 und ist heute Frankfurts größter Landschaftspark. Große Wiesen wechseln sich mit kleinen Wäldchen ab.

Seit Heddernheim ist die Nidda hier in ihrem klassischen Lauf zu sehen, so, wie sie vor etwa 100 Jahren begradigt und befestigt wurde. Wehre versperren Fischen (noch) den Weg den Fluss hinauf. In der Altstadt von Hausen endet die Etappe.

Zur nächsten Etappe.Internal Link

 

Zur Übersicht aller Etappen.Internal Link

Infos Etappe 8

Stelen im Niddapark
Stelen im Niddapark © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop

 

Länge: 4,7 km
Start: Haltestelle "Heddernheim“ der U-Bahnlinien 1, 2, 3 und 8 (200m: Die Haltestelle nicht zum Haupteingang mit den Bussen, sondern durch den "Hinterausgang“ zur Straße „An der Sandelmühle“ verlassen, dort nach rechts abbiegen und zwischen Sportplätzen (links) und Maybachbrücke und Gleisen (rechts) bis zur Nidda gehen. Dort verläuft der Rundwanderweg, ihm nach rechts folgen.)
Ziel: Haltestelle "Hausener Weg“ der U-Bahnlinie U7

Prägestele: N2 – hier kann der Wanderpass geprägt werden

Landschaft:
überwiegend Wiesen, Kleingärten, Altstadt von Heddernheim und Hausen, Volkspark Niddatal
Wege: flach, asphaltierte Uferwege.

Rastplatz: Am Grillplatz Hadrianstraße (nach 1/3 der Strecke); entlang des Weges stehen zahlreiche Bänke.
Gastronomie: zu Beginn der Etappe gibt es Gaststätten in Alt-Heddernheim (30-200m), außerdem in Praunheim (1/2 Strecke; 50-100m) oder mitten im Volkspark Niddatal (200-400m).

Komische Kunst: keine
Tipp: Ein Rundgang durch den ganz natürlich gestalteten Volkspark NiddatalInternal Link ist ein besonderes Vergnügen (200-1000m). Hilfreich ist eine Karte, da die Wege sehr verschlungen sind. Als Orientierung dienen Feldberg und Fernsehturm.

Broschüren:
Der GrünGürtel-Rundwanderweg (Wanderpass)Internal Link
Die GrünGürtel-FreizeitkarteInternal Link
Monsterspecht und Dicke Raupe (Komische Kunst)Internal Link

 

Karte:

Der Kartenausschnitt 8 kann als Download unten heruntergeladen werden.

Zur nächsten

Etappe.Internal Link


Wegweiser

GrünGürtel-Rundwanderweg-Wegweiser auf Graffiti
GrünGürtel-Rundwanderweg-Wegweiser auf Graffiti © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop

 

Der rund 68 km lange Rundwanderweg im GrünGürtel ist gut ausgeschildert. An Bäumen und Mauern findet sich das handgemalte weiße GrünGürtel-Logo, gelegentlich auch auf Schilderpfosten oder Zäunen, dann oft als Aufkleber mit grünem Hintergrund.

 

Diese Wegweiser zeigen beide Gehrichtungen an. Hier werden 9 Etappen im Gegenuhrzeigersinn beschrieben.

 

Wenn die Strecke abbiegt, ist dies in der Regel doppelt abgesichert:

  • ein paar Meter vorher gibt es eine "Vorwarnung" (mit eckigem Abbiegepfeil)
  • dann den eigentlichen Abbiege-Wegweiser (Pfeil)
  • und ein paar Meter nach dem Abbiegen eine "Bestätigung" (geradeaus-Pfeil oder nur das Logo).

 

Hilfreich bei der Erwanderung des GrünGürtel-Rundwanderwegs ist der Wanderpass. Internal LinkNützliche Service-Infos wie ÖPNV-Anbindung, WCs und Gaststätten finden sich auf einer Streckengrafik. Hier sind auch Bereiche für die Prägungen vorgesehen, die man sich an 9 Prägestelen unterwegs holen kann. Als Anerkennung für die geleisteten Kilometer gibt es einen speziellen Anstecker mit dem GrünGürtel-Tier bei der Bürgerberatung.

 

Wer zur Orientierung gerne eine Karte mit sich führt, dem hilft die GrünGürtel-Freizeitkarte. Internal LinkHier ist der Rundwanderweg in einer dicken blauen Linie eingetragen, ebenso die Standorte aller 9 Prägestelen. Es gibt gelegentlich kleine Verbesserungen der Streckenführung oder Umwege wegen Baustellen. Deshalb gilt im Zweifelsfall die Ausschilderung vor Ort.
Ein Karten-Ausschnitt mit dieser Etappe steht als Download zur Verfügung. 

 

Wanderpass und GrünGürtel-Freizeitkarte können beim Umwelttelefon Internal Linkbestellt oder bei der BürgerberatungInternal Link abgeholt werden.

 

Die Broschüren stehen unter dem jeweiligen Link auch als pdf zur Verfügung (s.o.).

 

Wehr in der Nidda bei Rödelheim
Wehr in der Nidda bei Rödelheim © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Ingrid Wentzell
 

inhalte teilen