Porzellan Museum Frankfurt

Porzellan Museum Frankfurt

header image

Museen im Überblick

Porzellan Museum Frankfurt

Kronbergerhaus Chinakaiser
Porzellangruppe Kaiser von China © Porzellan Museum Frankfurt, Foto: Uwe Dettmar

Die kurfürstlich-mainzische Höchster Porzellan-Manufaktur wurde 1746 in Höchst am Main gegründet. Das Porzellanmuseum im Kronberger Haus präsentiert mit über 1000 Stücke wie Figuren, Geschirren und Prunkvasen die Geschichte der zweitältesten Porzellanmanufaktur Deutschlands aus allen Schaffensperioden.

Ihr wichtigster Meister, Johann Peter Melchior, leitete in dieser Zeit eine neue Epoche der Porzellangestaltung ein. Es entstanden Tafelgeschirre von höchstem Anspruch und Figuren von bestechender Natürlichkeit. Seine bedeutendste Gruppe ist der "Kaiser von China". Die Stücke geben nicht nur einen Einblick in die Kunstgeschichte, sondern auch in die Lebensweise von Rokoko und Klassizismus: Festlich eingedeckte Speisetafeln und Dekors wie das "Stilleben mit Früchten und alten chinesischen Porzellanen" veranschaulichen die Tafelkultur dieser Zeit.

Aus ihrer Sammlung "Höchste Güte und barocke Zier" hat die ehemalige Hoechst AG dem Museum nahezu 370 der Exponate als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Unbedingt Beachtung verdienen die exklusiven Porzellane der Sammlung Kurt Bechtold mit bekannten Figuren und feinster Landschafts-, Blumen- und Vogelmalerei. Doch auch neue Stücke werden gezeigt aus der Zeit ab 1945, als die Produktion wieder aufgenommen wurde.


Museum der Stadt Frankfurt am Main
Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag