Petrihäuschen Rödelheim

Petrihäuschen Rödelheim

header image

Kulturdenkmale

Petriehäuschen Rödelheim

Petrihaus in Rödelheim, Foto: Stefan Maurer
Petrihaus in Rödelheim © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Maurer

Das Petrihaus wurde um 1720 als Fachwerkhaus am Ufer der Nidda in Rödelheim errichtet und liegt heute direkt gegenüber dem Brentanopark auf der anderen Seite des Flusses.

1819 erwarb es der Kaufmann und Bankier Georg Brentano von dem Bäckermeister Johannes Petri für 1.150 Gulden und baute es 1820 in einen romantisch-klassizistischen, pseudo-schweizerischen Stil um. Er nutzte das Haus als persönliches Refugium und richtete sich im ersten Stock einen Salon, ein Arbeits- und ein Schlafzimmer ein.
Die Dichterin Bettina von Arnim, eine Tochter von Peter Anton Brentano und seiner Frau Maximiliane, traf sich im Petrihaus mit Freunden und anderen Schriftstellern und Schriftstellerinnen.
Das Petrihaus ist Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz und wurde 2003 vollständig restauriert.

Standort
Rödelheimer Parkweg


Baujahr
ab 1716

 

  • Gartenhaus im Schweizer Stil am Rödelheimer Wehr
  • in unmittelbarer Nähe des Brentanoparks
  • im Kern von 1716, 1819/20 für Georg v. Brentano umgebaut, 1999 weitgehend erneuert

inhalte teilen
Am Rödelheimer Wehr 13
60489 Frankfurt am Main

Stadtteilkarte