Weil, Linda, Henny und Ludwig

Weil, Linda, Henny und Ludwig

header image

Stolperstein-Biographien in Bockenheim

Weil, Linda, Henny und Ludwig

Linda und Ludwig Weil mit Tochter Henny bei einem Aufenthalt in Norderney
Linda und Ludwig Weil mit Tochter Henny bei einem Aufenthalt in Norderney © privat / Felix Weil, Foto: keine Angaben

Ludwig Weil aus in Sulzbürg (Oberpfalz) und Linda, geb. Herzfeld, waren Inhaber des Textilwarengeschäfts „Weil, Marx & Co.“ in der Kaiserstraße 41. Linda Weil besuchte die Elisabethenschule. Die Weils wohnten in der Wolfsgangstraße 105 und hatten zwei Kinder: Die Tochter Henny besuchte das Philanthropin, dem 1927 geborenen Sohn Felix gelang 1939 mit einem Kindertransport die Flucht nach Großbritannien. Er lebte nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA.

Das Textilwarengeschäft wurde zum 23. September 1938 verfolgungsbedingt „arisiert“. Es firmierte anschließend unter dem Namen „Adelbert & Quosigk“ und hatte seinen Sitz in Schlüchtern. Im selben Jahr vermutlich zwangsweiser Umzug in die Sophienstraße 12, wo die Familie von der Untervermietung eines Zimmers lebte. Die Flucht in das Exil scheiterte.

Linda Weil, geb. Herzfeld

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

15.9.1887

19.10.1941 nach Lodz

unbekannt

Henny Weil 

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

1.5.1925 

19.10.1941 nach Lodz

unbekannt

Ludwig Weil 

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

18.2.1873

19.10.1941 nach Lodz 

30.12.1941

 

 

Quelle
Literatur: Felix Weil: „Ich dachte, ich würde meine Familie bald wiedersehen“. In: Gottfried Kössler, Angelika Rieber, Feli Gürsching (Hg.), ...dass wir nicht erwünscht waren. Novemberpogrom 1938 in Frankfurt am Main. Berichte und Dokumente, Frankfurt 1993
Foto aus Angelika Rieber, Wir bleiben hier! Lebenswege Oberurseler Familien jüdischer Herkunft, Frankfurt a.M. 2004


inhalte teilen