Schwarzschild, Eduard, Blanche, Maximilian, Lilo, Heinz und Franz

Schwarzschild, Eduard, Blanche, Maximilian, Lilo, Heinz und Franz

header image

Stolperstein-Biographien in Bockenheim

Schwarzschild, Eduard, Blanche, Maximilian, Lilo, Heinz und Franz

Eduard Schwarzschild wurde in Frankfurt am Main als Sohn von Max und Berta Schwarzschild, geb. Salin, geboren. Er stammte aus einer schon 1499 in Frankfurt nachgewiesenen jüdischen Familie. Seine Frau Blanche Julie, geb. Pohl, wurde in Paris geboren. Das Ehepaar hatte fünf Kinder: Hilda wurde 1907, Maximilian 1910, Lilo 1912, Heinz 1917 und Franz 1920 geboren. Hilda starb 1916 an Magenkrebs. Die Familie wohnte in einem großen Haus Am Leonardsbrunn 7.

 

Eduard Schwarzschild war estnischer Konsul. Zusammen mit Alfred Schwarzschild, vermutlich seinem Bruder, war er Inhaber des "Seidenhauses Schwarzschild & Ochs", ab 1904 Roßmarkt 13 und später in der Leipziger Straße. Die Firma wurde um 1860 gegründet. 1933 wurde eine Filiale in London (Großbritannien) durch den langjährigen Mitarbeiter Henri Alexander gegründet.

 

Für das Frankfurter Geschäft musste 1934 beim "Treuhänder der Arbeit" Antrag auf Betriebseinschränkung wegen starken Umsatzrückganges gestellt werden. 1936 wurde das Detailwarengeschäft durch Heinrich Brückner, Berlin, „arisiert". Unmittelbar vor dem November-Pogrom 1938 erfolgte die "Arisierung" auch des Großhandelsunternehmens durch Ankauf der Aktien von Dr. Albert Hackelsberger, Oeflingen. 1939 wurde das Geschäft in "Seitag. Seidenwaren Export und Import AG" umbenannt.

 

Die letzte Adresse von Eduard Schwarzschild war ab Januar 1939 die Liebigstraße 53. Seine Urne wurde am 30. Januar 1939 auf dem Jüdischen Friedhof, Rat-Beil-Straße, Grabstätte 95-742a, beigesetzt.

 

Eduards Frau Blanche gelang die Flucht nach Frankreich und 1941 die Emigration von Südfrankreich in die USA. Franz besuchte die Hermann-Schnapper-Schule, bis 1930 dann die Liebig-Oberrealschule und anschließend von 1934 bis 1935 das Philantropin. Es folgte eine Lehre bei der Firma Rosenthal und der Besuch der Berufsschule, einer Stoffweberei-Schule (1936), und die Fortsetzung der Lehre in der väterlichen Firma „Schwarzschild-Ochs“ (1937). Franz wurde in die internationalen Geschäftsbeziehungen der väterlichen Firma (Frankfurt–London– Paris) eingeführt. Franz gelang die Flucht über Paris und Le Havre nach New York/USA. Er heiratete Betty Rabinowitz (Jg. 1922) und nannte sich Frank Black. Am 29. Oktober 1942 wurde er in New York eingebürgert. Das Paar bekam zwei Kinder, 1953 die Tochter Robbie und 1954 den Sohn Harold.

 

Max musste Deutschland bereits 1934 auf Betreiben der Nazi-orientierten Belegschaft die väterliche Firma und Deutschland verlassen, da er politisch im verbotenen „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“ engagiert war. In Frankreich arbeitete er zunächst in dem Lyoner Seiden-Geschäft eines väterlichen Kunden als „Volontär“. Dann begann er mit zwei Freunden in Paris einen Buchhandel, der ihn aber kaum ernähren konnte.

 

Nach Kriegsbeginn 1939 wurde er interniert und zum französischen Arbeitsdienst eingezogen. Max war unverheiratet. Mit seiner Mutter Blanche wollte er in die USA, doch er bekam keine Ausreiseerlaubnis. Er wurde durch die französische Vichy-Polizei am 16. August 1942 verhaftet und zum Lager Drancy gebracht.

 

Die Stolpersteine wurden initiiert von Till Lieberz-Gross.

 

Bei der Verlegung waren anwesend Robbie Black/Santa Monica/California, Zac Bloom/New York, Edward und Susan Leiter/Bar Harbor/Maine, John und Mary Leiter/ Myrtle Beach/South Carolina, Elizabeth und Jonathan Leiter/New York und Kristin Golestan mit ihren Kindern Amir und Sky/Charleston/South Carolina.

 

am_leonardsbrunn_7_schwarzschild_eduard_1
Geschäft am Rossmarkt 13 © privat/Robbie Black, Foto: Keine Angabe

 

am_leonardsbrunn_7_schwarzschild_eduard_2
Familie Schwarzschild © privat/Robbie Black, Foto: Keine Angabe

 

am_leonardsbrunn_7_schwarzschild_eduard_3
Eduard Schwarzschild mit seinen Kindern Max und Lilo und seinem Chauffeur 1923 © privat/Robbie Black, Foto: Keine Angabe

 

am_leonardsbrunn_7_schwarzschild_eduard_4
Wohnhaus um 1930 © privat/Robbie Black, Foto: Keine Angabe

 

 

Eduard Heinrich David Schwarzschild

Geburtsdatum:

Todesdatum:

23.5.1875

23.1.1939 (Suizid)

 

Blanche Julie Schwarzschild, geb. Pohl

Geburtsdatum:

Flucht:

6.9.1885

1941 USA

 

Maximilian Martin Eduard Schwarzschild

Geburtsdatum:

Flucht:

Deportation:

Todesdatum:

10.11.1910

1934 Frankreich

11.2.1943 Auschwitz

unbekannt

 

Lilo Schwarzschild

Geburtsdatum:

Flucht

19.2.1912

1938 USA

 

Heinz Schwarzschild

Geburtsdatum:

Flucht:

11.9.1917

1938 USA

 

Franz Schwarzschild

Geburtsdatum:

Flucht:

19.3.1920

1938 USA

 

 

stolperst_am_leonardsbrunn_7_schwartzschild_eduard
Stolpersteine Am Leonardsbrunn 7, Eduard Schwarzschild © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

stolperst_am_leonardsbrunn_7_schwartzschild_blanche
Stolpersteine Am Leonardsbrunn 7, Blanche Schwarzschild © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

stolperst_am_leonardsbrunn_7_schwartzschild_maximilian
Stolpersteine Am Leonardsbrunn 7, Maximilan Schwarzschild © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

stolperst_am_leonardsbrunn_7_schwartzschild_lilo
Stolpersteine Am Leonardsbrunn7, Lilo Schwarzschild © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

stolperst_am_leonardsbrunn_7_schwartzschild_heinz
Stolpersteine Am Leonardsbrunn 7, Heinz Schwarzschild © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

stolperst_am_leonardsbrunn_7_schwartzschild_franz
Stolpersteine Am Leonardsbrunn, Franz Schwarzschild © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

inhalte teilen