Weisbecker, Karl Johann

Weisbecker, Karl Johann

header image

Stolperstein-Biographien im Gallus

Weisbecker, Karl Johann

steuernagelstrasse_29_weisbecker_karl_1
Weisbecker, Karl 2 © privat/Rainer Weisbecker, Foto: keine Angaben

 

 

 

steuernagelstrasse_29_weisbecker_karl
Weisbecker, Karl © privat/Rainer Weisbecker, Foto: keine Angaben

Der Elektromonteur Karl Weisbecker entstammte einer Arbeiterfamilie aus Frankfurt-Niederrad und hatte mit seiner Ehefrau Elise sieben Kinder. Mitte der 1930er Jahre wurde er wegen des Auftauchens kommunistischer Flugblätter aus der Frankfurter Firma Mouson entlassen. Danach arbeitete er als Monteur der Firma „B.O.Dittrich“ Beleuchtungshaus in den Heddernheimer Kupferwerken (VDM).

 

steuernagelstrasse_29_weisbecker_elise
Weisbecker, Elise © privat/Rainer Weisbecker, Foto: keine Angaben

Ein Arbeitskollege berichtet später, dass „Weisbecker fortgesetzt trotz meiner und unseres Monteurs ... Mahnungen sich über das Naziregime abfällig geäußert hat. Es ist mir auch bekannt, dass Drohungen ausgesprochen worden sind von Nazianhängern der Belegschaft, dass ihm was passieren würde, wenn er nicht endlich den Mund halten würde. In den Heddernheimer Kupferwerken bestand seinerzeit ein gut funktionierender Spitzeldienst.“

 

steuernagelstrasse_29_weisbecker_karl_familie
Karl Weisbecker mit Töchtern © privat/Rainer Weisbecker, Foto: keine Angaben

Am 23.11.1940 machte sich Karl Weisbecker in der Dunkelheit auf den Weg zur Arbeit in Heddernheim. Dort kam er nicht an. Die Nachforschungen der Familie und der Arbeitskollegen blieben erfolglos. Karl Johann Weisbecker blieb verschwunden. Als sein Werksmeister persönlich bei der Gestapo nachfragte, ob Karl Weisbecker verhaftet worden sei, bekam er den Rat, sich nicht weiter um Dinge zu kümmern, die ihn nichts angehen.

 

steuernagelstrasse_29_weisbecker_karl_familie_1937
Karl Weisbecker mit Familie © privat/Rainer Weisbecker, Foto: keine Angaben

Die Leiche Karl Weisbeckers wurde auf der Rheininsel Petersaue bei Mainz-Kastel geländet. Der Tote wies Verletzungen am Hinterkopf auf. Die Staatsanwaltschaft wurde nicht eingeschaltet. Die Nachbarn in der Siedlung vermuteten, dass Karl Weisbecker auf seinem Weg zur Arbeit auf der Ackermannwiese von NS-Leuten angegriffen und erschlagen wurde.

 

Der Stolperstein wurde initiiert von Rainer Weisbecker, Neffe von Karl und Walter Weisbecker.

steuernagelstrasse_29_weisbecker_karl_todesanzeige
Todesanzeige Karl Weisbecker © privat/Rainer Weisbecker, Foto: keine Angaben

 

Karl Johann Weisbecker 

Geburtsdatum:

Todesdatum:

22.01.1901

18.05.1941

 

 

stolperst_steuernagelstr_29_weisbecker_karl
Stolperstein Steuernagelstraße 29 Karl Weisbecker © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

 


 

inhalte teilen