Gewerbeabfall

Gewerbeabfall

header image

Abfall und Müllentsorgung

Abfallentsorgung von Gewerbebetrieben

Ein Geschenke- und Spielwarenladen in Nieder-Erlenbach, Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Maurer
Ein Geschenke- und Spielwarenladen in Nieder-Erlenbach © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Maurer

Abfallentsorgung auf nicht ausschließlich zu Wohnzwecken genutzten Grundstücken

Grundsätzlich besteht die Annahme, dass auf jedem genutzten Grundstück Abfälle anfallen. Hierzu zählen neben Abfällen aus der gewerblichen Tätigkeit auch Abfälle, die durch die Reinigung der Räumlichkeiten und durch den Aufenthalt von Personen entstehen.

 

Grundstücke, die nicht ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt werden, müssen daher auch an die kommunale Abfallentsorgung angeschlossen werden. Dies gilt vor allem für Grundstücke, die durch Gewerbebetriebe und/oder sonstige private bzw. öffentliche Einrichtungen genutzt werden.

 

Der dabei anfallende Restmüll (z. B. Kehricht, Hygieneartikel, Staubsaugerbeutel, Putzlappen, Zigarettenstummel) muss über kommunale Restmülltonnen entsorgt werden.

 

Die Anzahl der Restmülltonnen, die Sie dafür benötigen, richtet sich nach der Art der Nutzung. Die Stadt Frankfurt am Main gibt vor, wie viele Restmülltonnen Sie mindestens vorhalten müssen (Mindestbehältervolumen). Die dafür benötigten Informationen werden mit Hilfe des Auskunftsbogens abgefragt.

 

Sie nutzen derzeit noch keine kommunalen Restmülltonnen oder möchten Ihren Bestand an kommunalen Restmülltonnen ändern? Dann füllen Sie bitte den Auskunftsbogen aus und senden diesen, zusammen mit Ihrem Änderungswunsch und einer Begründung, an das Umweltamt. 

 

Nähere Erläuterungen können Sie dem Informationsblatt (siehe unten) entnehmen.

Auskunftsbogen

Die Abfallgebühren in Frankfurt am Main bestehen aus einer Grundgebühr und einer Leistungsgebühr. Die Festsetzung der Grundgebühr erfolgt auf Basis einer Selbstauskunft der EigentümerInnen der Grundstücke. Die Leistungsgebühr richtet sich nach Größe und Leerungshäufigkeit der Restmülltonne.

 

Mit dem Auskunftsbogen werden Informationen zu den unterschiedlichen Nutzungseinheiten z.B. Wohnungen, Büros, Verkaufsläden, Praxen, Gastronomie, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe erfragt.

 

Anhand der dortigen Angaben wird die Anzahl der Grundgebühren für die Liegenschaft und das sogenannte satzungsgemäße Mindestbehältervolumen ermittelt. Das Mindestbehältervolumen bestimmt die Mindestanzahl der Restmülltonnen.

 

Sofern sich Änderungen der Nutzung ergeben, müssen Sie diese unverzüglich der Stadt Frankfurt am Main mitteilen. Nutzen Sie dafür bitte ebenfalls den Auskunftsbogen.

inhalte teilen