Elektro- und Elektronikaltgeräte

Elektro- und Elektronikaltgeräte

header image

Abfall und Müllentsorgung

Elektro- und Elektronikaltgeräte

Ein Fernseher beim Sperrmüll, Foto: Stefan Maurer
Ein Fernseher beim Sperrmüll © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stefan Maurer

Elektro- und Elektronikgeräte, die Sie nicht mehr benutzen, dürfen nicht in die Restmülltonne geworfen werden. Dazu gehören zuerst natürlich alle Geräte, die über Stromkabel oder Batterie betrieben werden. Hierzu zählen Kleingeräte, wie

 

  • Rasierer
  • Mobiltelefone
  • Küchengeräte
  • u.v.m.

 

Darüber hinaus haben aber inzwischen zahlreiche Möbel, Schuhe und Kleidungsstücke elektrische Funktionen. Es gibt im Handel zum Beispiel Massagesessel, blinkende Schuhe und Mützen mit Bluetooth-Kopfhörern. Diese sogenannten „Open Scope“-Geräte müssen seit dem 15. August 2018 ebenfalls getrennt gesammelt werden.

 

Die Betriebshöfe der FES GmbH nehmen Kleingeräte (inklusive „Open Scope“-Geräte) während der Öffnungszeiten an.

 

Für die Entsorgung von Großgeräten (ab der Größe eines Mikrowellengerätes) können Sie über das Service-Center der FES einen Abholtermin vereinbaren oder das Formular zur Elektrogeräte- und Sperrmüllabholung nutzen. Die Abholung und Entsorgung erfolgt kostenfrei.

 

Ferner können Sie im Recyclingzentrum Frankfurt Elektro-Groß- und Kleingeräte abgeben. Siehe auch 'Recyclingzentrum' unter 'Links'.

 

Großgeräte sind zum Beispiel

  • Kühlschrank
  • Waschmaschine
  • Trockner
  • u.v.m.

 

Zusätzlich zu den Angeboten der Stadt Frankfurt am Main gilt für Händler von Elektrogeräten eine Rücknahmepflicht, sofern sie über eine Verkaufsfläche für Elektrogeräte von wenigstens 400m² verfügen. Kleingeräte bis zu einer Kantenlänge von 25 cm können beliebig, in haushaltsüblichen Mengen abgegeben werden. Größere Altgeräte werden beim Kauf eines ähnlichen Neugerätes zurückgenommen (1:1).

inhalte teilen