Seelig, Felix und Friedel

Seelig, Felix und Friedel

header image

Stolperstein-Biographien in Heddernheim

Seelig, Felix und Friedel

Felix Seelig wurde in Schlüchtern, Friede, geb. Grünewald, in Heddernheim geboren. Das Elternhaus von Friedel Grünewald und ihrer Schwester Johanna war die Nistergasse 5 gewesen. Ihr Vater war in Heddernheim als „Kappe-Schorsch“ bekannt, da er Hut/Kappemacher war.

 

Felix Seelig war laut Adressbuch der Stadt Frankfurt von 1935 als kaufmännischer Angestellter eingetragen. Das Ehepaar wohnte zuletzt ab 13. April 1939 im Sandweg 83. Dort lebten  auch bis zu ihrer Flucht das Ehepaar Louis und Johanna Richard, die Schwester von Friedel Seelig. In einer Sicherungsanordnung vom Oktober 1940 gab Felix Seelig an, dass er die Unterlagen zurückgebe, da er kein Vermögen besitze und von Wohlfahrtsunterstützung lebe.

 

Der Stolperstein wurde initiiert von Christa Fischer und Gabi Kunhenn.

 

Felix Seelig

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

28.6.1893

1942 Raasiku

unbekannt

 

 

Friedel Seelig, geb. Grünewald

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

14.4.1895

1942 Raasiku

unbekannt

 

 

stolperst_hessenstr_30_seelilg_felix
Stolperstein Hessestraße 30, Felix Seelig © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

stolperst_hessenstr_30_seelig_friedel
Stolpersteine Hessestraße 30, Friedel Seelig © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main, Foto: Keine Angabe

 

 

inhalte teilen