Jakob, Anna und Adolf

Jakob, Anna und Adolf

header image

Stolperstein-Biographien in Heddernheim

Jakob, Anna und Adolf

Anna Jakob wurde in Bergzabern geboren, der Kaufmann Adolf Jakob in Brücken im Saarland. Sie heirateten 1909 in Landau, lebten zunächst in Neunkirchen, später in Bergzabern, ab 16. Februar 1920 in Frankfurt. Sie hatten eine 1901 in Neunkirchen im Saarland geborene Tochter Henriette und einen 1903 in Weißenburg im Elsaß geborenen Sohn Heinrich, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Frankreich beziehungsweise in Mexiko lebten.

 

Adolf Jakob arbeitete als Vertreter für Textilfabriken. In Frankfurt wohnten die Jakobs in der 1928 erbauten Römerstadt, zunächst An der Ringmauer 82, dann in der Hadrianstraße 9 und zuletzt in der Mithrasstraße 5.

 

Bereits 1933 flüchteten sie nach Sankt Moritz in das schweizerische Exil, von dort nach Paris (Frankreich). Dort lebte das Ehepaar von der Unterstützung durch die Kinder, die wohl bereits lange vorher Deutschland verlassen hatten, und später durch Freunde und Bekannte. Am 15.5.1942 wurden sie in das Internierungslager Drancy bei Paris verschleppt

Anna Jakob, geb. Schwarz 

Geburtsdatum:

Deportation:

Todesdatum:

03.10.1876

1933 Flucht Schweiz und Frankreich, deportiert 02.03.1943 von Drancy nach Majdanek

unbekannt

Adolf Jakob 

Geburtsdatum:

Deportation:


Todesdatum:

22.07.1870

1933 Flucht Schweiz und Frankreich, deportiert 02.03.1943 von Drancy nach Majdanek und an 30.06.1944 nach Auschwitz

unbekannt

 

stolperst_mithrasstrasse_5_jakob_anna__400x400
Stolperstein Mithrasstraße 5 Anna Jakob © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main

stolperst_mithrasstrasse_5_jakob_adolf__400x400
Stolperstein Mithrasstraße 5 Adolf Jakob © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
 
 
 


 

inhalte teilen