Niedwald und Sossenheimer Unterfeld

Niedwald und Sossenheimer Unterfeld

header image

Videoreihe "Kleine Fluchten"

Niedwald und Sossenheimer Unterfeld

Direkt nebeneinander, nur durch die Nidda getrennt. Wenige Kilometer vor der Flussmündung liegen der Niedwald und das Sossenheimer Unterfeld.

Niedwald

Zwischen Griesheim und Nied, entlang der Nidda, erstreckt sich der Niedwald. Und das auch schon ziemlich lang. Bereits im 13. Jahrhundert finden sich urkundliche Erwähnungen des heute etwa 60 Hektar großen Waldes. Kein Wunder also, dass man hier auch die eine oder andere Eiche findet, die 250 Jahre alt ist. Geht man noch weiter in der Geschichte zurück, finden sich auch Spuren der römischen Legionen in dem Gebiet. Gelegen an der alten historischen Handelsstraße Antsanvia, wurden im Wald Überreste einer befestigten Raststation gefunden.
Seit dem 20. Jahrhundert wurde der Wald vor allem wasserwirtschaftlich genutzt. Davon zeugt auch das 1902 errichtete Wasserwerk, welches als Pump- und Filterstation bis 2007 im Betrieb war. Seit einigen Jahren hat hier der Verein Waldwerk seinen Sitz und organisiert naturkundliche Veranstaltungen für Klein und Groß.
Die Auen und Altarme der Nidda markieren die ördliche Grenze des Waldes. Sie sind das Zuhause von unzähligen Wasservögeln wie Schwänen, Reihern, Eisvögeln und Enten sowie auch Fledermäusen und verschiedene Amphibien.

Sossenheimer Unterfeld

Auf der gegenüberliegenden, nördlichen Seite der Nidda findet sich das Sossenheimer Unterfeld. Die Äcker, Wiesen und Felder waren bis vor knapp 150 Jahren selbst noch Teil der Niddaauen. Mit der Trockenlegung entstand die bekannte malerische Streuobstwiesenlandschaft, die auf dem Sossenheimer Obstpfad erkundet werden kann.
Auch heute noch werden auf dem rund 250 Quadratmeter großen Naherholungsgebiet lokale Obstsorten wie Birnen, Speierlinge oder Zwetschgen angebaut.

Anfahrt

Am besten erreicht man den Niedwald mit dem Fahrrad. Ansonsten fährt die Busline 59 einmal durch den Wald. Stationen zum Aussteigen sind Lindenhang, Neufeld oder Neumarkt. Alternativ erreicht man den Niedwald auch mit der S-Bahn. Von der Stadtion Frankfurt-Nied sind es zu Fuß etwa 15 bis 20 Minuten.
Das Sossenheimer Unterfeld ist ebenfalls mit dem Bus zu erreichen. Mit den Buslinien 50 oder 58 steigt man hier am Sossenheimer Kirchberg oder Am Kapellenweg aus und geht den Rest zu Fuß.

inhalte teilen

© Stadt Frankfurt am Main

Niedwald und Sossenheimer Unterfeld