Berger Hang und Enkheimer Ried

Berger Hang und Enkheimer Ried

header image

Videoreihe "Kleine Fluchten"

Berger Warte und Enkheimer Ried

Die beiden Naturschutzgebiete sind das Zuhause zahlreicher Pflanzen- und Tierarten. Mit etwas Glück sieht man einige von ihnen in ihren natürlichen Lebensräumen.

Berger Hang

Der Berger Hang ist schon lange kein Geheimtipp, wenn es um Naherholung in Frankfurt geht. Und dennoch ist er ein himmlischer, stiller Rückzugsort, wenn einem der Trubel in der Innenstadt einmal zu viel werden sollte. Vom Berger Rücken bietet sich den Besuchern ein malerisches Panorama. An guten Tagen kann man hier kilometerweit bis nach Bayern und in den Landkreis Dieburg gucken.

Das zehn Hektar große Naturschutzgebiet erstreckt sich über Berger Rücken bis nach Bischofsheim im Osten und bietet mit seinen blütenreichen Wiesen eine ideale Heimat für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Um die Flora und Fauna vor Ort zu erhalten und zu schützen, ist das Betreten der Wiesen strikt untersagt. Ebenfalls in unmittelbarer Nähe zum Hang befindet sich das Naturschutzgebiet Mühlbachtal. Hier wurde bis ins 18. Jahrhundert Wein angebaut, bis man auf Obstanbau umschwenkte.

Enkheimer Ried

Das Enkheimer Ried mit dem großen Riedteich steht seit über 80 Jahren ebenfalls unter Naturschutz, der seit den 1970er Jahren sukzessiv ausgebaut wurde. Hier leben und blühen zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie mehrere Orchideenarten oder auch die Europäische Sumpfschildkröte. Das Gebiet um das Ried lässt sich zu Fuß oder auf dem Rad bequem über den Grüngürtel-Rad-Rundweg erkunden. Vom Aussichtspunkt hat man einen wunderbaren Rundumblick über das Ried und den Teich. Das Betreten des Teichufers ist aufgrund des Tier- und Naturschutzes jedoch nicht gestattet.

Anfahrt

Berger Hang Buslinie 42 ab Enkheim bis Bergen Ost, Enkheimer Ried, Bus 42 bis Riedbad. 

inhalte teilen

© Stadt Frankfurt am Main,
Maximilian Scharffetter
Hauptamt und Stadtmarketing
Berger Hang und Enkheimer Ried