FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Parken

Auto

Parkraum in Frankfurt am Main

379 x 369
Verkehrsschild Parken © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stadt Frankfurt am Main

Parkraummanagement

Das Parkraummanagement mit seinen Instrumenten zur Beeinflussung des Parkraumangebots und der Parkraumnachfrage gehört zu den wichtigen Steuergrößen kommunaler Verkehrspolitik.

Die Gesamtverkehrsplanung sieht keine grundsätzliche Ausweitung des Parkraumangebotes in Frankfurt am Main vor. Vorrang bei der Parkraumbereitstellung soll vielmehr der qualifizierte Bedarf der Bewohner, des Wirtschaftsverkehrs und des Einzelhandels haben. Da die Innenstadt hervorragend durch den öffentlichen Personennahverkehr erschlossen ist, aus den benachbarten Stadtteilen auch bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden kann und das Straßennetz nur eine begrenzte Kapazität aufweist, kann insbesondere in der Innenstadt und in den benachbarten innenstadtnahen Wohngebieten das Parkraumangebot nicht restriktionsfrei sein.

Um die innenstadtnahen Gründerzeitviertel als Wohnstandorte zu stabilisieren, sollen die Parkchancen der Bewohner dieser Bereiche erhöht werden. In vielen Stadtteilen wurden daher in den vergangenen Jahren das Bewohnerparken eingerichtet. Die Bewohnerparkregelung wurde vorrangig mit Blick auf die Beschränkung des Parksuchverkehrs der Berufspendler in innenstadtnahen Wohngebieten in Abstimmung mit den Überwachungskapazitäten schrittweise umgesetzt und ausgeweitet.

Für die Bewohner von Altstadt, Innenstadt und Bahnhofsviertel besteht weiterhin die Möglichkeit, in den Parkhäusern der Parkhaus-Betriebsgesellschaft (PBG) zu subventionierten Preisen Parkplätze zu mieten.

Ein weiterer Baustein zur Erhöhung der Parkchancen der Bewohner ist die Einrichtung von Quartiersgaragen. In einer Verkehrsuntersuchung konnte die Eignung von Quartieren anhand struktureller Merkmale, wie z.B. Nutzungsart und -dichte, bestimmt werden. Um Erfahrungen zu sammeln, wurden verschiedene Vorhaben aus Stellplatzablösemitteln gefördert - zuletzt eine Quartiersgarage unter dem Schulhof der ehemaligen Glauburgschule im Nordend.

inhalte teilen