Mietpreisüberhöhung

Mietpreisüberhöhung

header image

Mietrechtliche Beratung, überhöhte Mieten, Maklerverstöße

Mietpreisüberhöhung

Reduzierung überhöhter Wohnungsmieten

Um was es geht...

Wir prüfen Anzeigen oder Hinweise zu mutmaßlich überteuerten Mietpreisen, das heißt solchen, die über dem in Frankfurt üblichen Niveau liegen. Grundlage hierfür ist § 5 Wirtschaftsstrafgesetz. Danach handelt ein Vermieter ordnungswidrig, wenn er vorsätzlich oder leichtfertig eine unangemessen hohe Miete (20% über dem Mietspiegel) verlangt.

Der Gesetzgeber will dadurch sicher stellen, dass Wohnen für breite Schichten der Bevölkerung erschwinglich bleibt, wenn die Nachfrage im Verhältnis zum Wohnungsangebot nicht ausgeglichen ist; das ist im Ballungsraum Frankfurt regelmäßig der Fall. Dem Mieter entstehen in diesen Verfahren übrigens keine Kosten.

Wie erkenne ich, ob meine Miete überhöht ist?

Orientierungshilfe zur Prüfung der „Unangemessenheit“ des Preises ist der jeweils aktuelle Mietspiegel.

Mit den Angaben zur Wohnung wird in einer überschlägigen Berechnung festgestellt, ob eine Mietpreisüberhöhung vorliegen könnte (wir beraten auch Mieterinnen und Mieter, die zunächst selbst in Verhandlungen treten wollen und geben ihnen unsere Mietpreisberechnung an die Hand).

Die notwendigen Ermittlungen „vor Ort“ führen die Mitarbeitenden unseres Technischen Außendienstes durch. Sie stellen die tatsächliche Größe der betroffenen Wohnung und die mietpreisbildenden Merkmale fest (z. B. Ausstattung, Lage, Verkehrsanbindung etc.) und dokumentieren sie mit Fotos.


Mit diesen Angaben treten wir in Verhandlung mit dem Vermieter, ....

Denn nun können wir detailliert feststellen, wie hoch die Miete allenfalls liegen dürfte. Ist sie tatsächlich zu hoch, versuchen wir die Vermieterin oder den Vermieter zu überzeugen, die aktuelle Miete auf den zulässigen Preis zu senken und zumindest einen Teil der überzahlten Beträge zurück zu zahlen. In vielen Fällen führen diese Verhandlungen bereits zum Erfolg. Beharren die Vermietenden auf der Forderung, können wir ein Bußgeld festsetzen und anordnen, dass die überzahlten Mieten an die Mieterin oder den Mieter erstattet werden. Gegen den Bußgeldbescheid können die Vermieterin oder der Vermieter wiederum Einspruch einlegen; unter Umständen muss die Angelegenheit dann gerichtlich verhandelt werden.

Wir haben für Sie ein Infoblatt Mietpreisüberhöhung und eine "Musteranzeige" bereit gestellt.

 

Sie möchten sich beraten lassen?

Sollten Sie einen entsprechenden Verdacht haben oder eine Beratung wünschen, stehen wir Ihnen gerne unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: +49(0)69/212 31431

inhalte teilen
Adickesallee 67-69
60322 Frankfurt am Main
Telefon
Fax
E-Mail
Internet

Öffnungs- und Sprechzeiten

Aktuell: Keine offene Sprechstunde | Erweiterte telefonische und schriftliche Beratung

Bitte beachten Sie die erweiterten telefonischen Sprechzeiten für die jeweiligen Themengebiete unter den Hinweisen zur Corona-Prävention im Amt für WohnungswesenInternal Link. Das Amt für Wohnungswesen bietet umfangreiche Service- und Beratungsangebote per Telefon und E-Mail an. 

Darüber hinaus werden ab sofort und nur in Einzelfällen per Telefon oder Mail Termine für eine persönliche Vorsprache vergeben.

Mo - Do
08:00 - 15:00 Uhr
Fr
08:00 - 12:00 Uhr
In den genannten Zeiten beraten wir Sie gerne telefonisch. Die Telefonnummer finden Sie oben. Persönliche Termine im Amt für Wohnungswesen sind zur Corona-Prävention nur in Einzelfällen und nach vorheriger Absprache per Telefon oder E-Mail möglich!

Anfahrtsinformationen

RMV: U1, U2, U3, U8; Bus 32, 64

Miquel-/Adickesallee / Polizeipräsidium

Ihre Anreise:

Bus & Bahn External Link
Radroute External Link