Konzeptverfahren

Konzeptverfahren

header image

Gemeinschaftliches Wohnen

Frankfurter Konzeptverfahren

Gemeinschaftliches Wohnen in Frankfurt am Main stärken

Frankfurt am Main will das gemeinschaftliche Wohnen in der Stadt stärken und setzt dabei auch auf das Instrument des Konzeptverfahrens. Dieses Instrument braucht es, weil die gemeinschaftlichen Wohnprojekte bei einem Wettbewerb um den höchsten Preis weder mit anderen Akteuren am Wohnungsmarkt konkurrieren können und noch langfristig bezahlbaren Wohnraum verwirklichen können. Wegen der Vergabe nach dem besten Konzept bei einem Festpreis gewährleistet das Frankfurter Konzeptverfahren eine hohe Qualität der Wohnprojekte, fördert die Ideenvielfalt und sichert preisstabilen Wohnraum.

Hilgenfeld Baufeld A8
Hilgenfeld Baufeld A8 © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Stoll, Gunther

Verfahrensablauf

Wenn Grundstücke mit oder ohne Gebäude von der Stadt Frankfurt am Main für gemeinschaftliche Wohnprojekte zur Verfügung gestellt werden, werden diese im Konzeptverfahren vergeben.

 

Im Frankfurter Konzeptverfahren wird eine Liegenschaft öffentlich zu einem Festpreis ausgeschrieben. Wohnprojektinitiativen, Genossenschaften oder andere Akteure des gemeinschaftliches Wohnens können sich dann auf die Liegenschaft mit einem Konzept bewerben. Ein Beirat, der als „Jury“ eingesetzt wird, wertet die schriftlichen Bewerbungen aus und lädt ausgewählte Bewerber:innen zu einer Präsentation ihres Konzeptes ein.

 

Ausgewählt werden die Bewerber:innen mit dem Konzept, das am meisten überzeugt und am besten auf die Liegenschaft abgestimmt ist. Die ausgewählten Bewerber:innen können dann nach einer sogenannten Anhandgabe-Phase alles auf den Weg bringen, um ihr Projekt zu verwirklichen.

Rechtsgrundlage

Das Frankfurter Konzeptverfahren wird beispielsweise dann durchgeführt, wenn ein Grundstück über den Liegenschaftsfonds Internal Linkangekauft wurde oder in Konversions- oder Neubaugebieten der Frankfurter BaulandbeschlussExternal Link angewendet wird. Grundlage sind die Richtlinien für die Vergabe von Grundstücken an Wohninitiativen der Stadt Frankfurt am Main (in der jeweils gültigen Fassung).

Konzeptverfahren Hilgenfeld – Baufeld A8

Im Rahmen eines Konzeptverfahrens wird eine weitere Liegenschaft an ein gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnprojekt vergeben.

 

Ab 1. Juli sind gemeinschaftliche und genossenschaftliche Projekte aufgerufen, sich mit einem überzeugenden Konzept des gemeinschaftlichen Wohnens für eine Teilfläche am Frankfurter Berg im Neubauquartier Hilgenfeld zu bewerben.

 

Von den voraussichtlich rund 850 Wohneinheiten, die am Hilgenfeld entstehen, wurden 15 Prozent für das gemeinschaftliche und genossenschaftliche Wohnen vorgehalten. Die ausgeschriebene Fläche liegt an einem der Stadtteilplätze im nördlichen Bereich des Gebietes. Auf dem Grundstück sollen circa 1.300 Quadratmeter Bruttogrundfläche als Wohnprojekt realisiert werden. In direkter Nachbarschaft entstehen weitere gemeinschaftliche Wohnprojekte, was die Lage besonders interessant macht, da Synergien genutzt werden können.

 

Bewerben können sich Interessierte bis einschließlich 18. September 2022.

 

Den Zuschlag erhalten dabei nicht die Bietenden, die das höchste Gebot abgeben, sondern eine gemeinschaftliche oder genossenschaftliche Wohngruppe, die im Auswahlverfahren das beste Konzept präsentiert. Die ausgewählte Projektgruppe baut dann ein Haus, der Boden wird im Erbbaurecht vergeben.

 

Ausschreibungsunterlagen

Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen relevant:

 

  1. Ausschreibung mit Anlage 1: Exposé
  2. Anlage 2: Kostenübersicht
  3. Anlage 3: Energiekonzept
  4. Bewerbungsformular (durch Bewerber:innen auszufüllen)
  5. Datenblatt Wirtschaftlichkeit (durch Bewerber:innen auszufüllen)

 

Downloads

Im Downloadbereich unten auf dieser Seite finden Sie alle PDF-Dateien zur Ausschreibung. Die Bewerbung ist in digitaler Form an folgende Adresse abzugeben: gemeinschaftliches-wohnen@stadt-frankfurt.deInternal Link.

 

Für weitere Fragen finden Sie Kontaktdaten der zuständigen Mitarbeiterin am Ende der Webseite.

inhalte teilen