Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber

Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber

header image

Stadtschreiber von Bergen-Enkheim

Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber

Namensschilder 2016
Namensschilder 2016 © Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim, Foto: Unbekannt

Der Literaturpreis "Stadtschreiber von Bergen" wurde geschaffen, um die wachsende Gefährdung unseres kostbarsten Kulturgutes, unserer deutschen Sprache, ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und ihr entgegenzuwirken. Dies geschieht am besten durch die Förderung dessen, der ernsthaft und verantwortlich um die Bewahrung und lebendige Weiterentwicklung unserer Sprache bemüht ist: des freien Schriftstellers.

Verbunden mit dem Preis sind der Wunsch und der Vorschlag, der Stadtschreiber möge während seiner "Amtszeit" in Bergen-Enkheim anwesend sein. Dies ist jedoch nur ein Wunsch und keinesfalls verpflichtend. (Auszug aus der aktuellen Fassung der Richtlinien für den Literaturpreis "Stadtschreiber von Bergen")

 

Die amtierende Stadtschreiberin : Anja Kampmann

Stadtschreiberin Anja Kampmann 2019
Stadtschreiberin Anja Kampmann bringt das Schild an 2019 © Stadt Frankfurt am Main

Die amtierende Stadtschreiberin: Anja Kampmann

"Anja Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren. 2016 erschien ihr Gedichtband „Proben von Stein und Licht“, 2018 dann ihr Roman „Wie hoch die Wasser steigen“, dem man anmerkt, dass sie als Lyrikern begonnen hat – es ist nicht einfach ein Roman, sondern auch ein großes Gedicht. Einerseits spielt es in einer gleißenden Gegenwart, andererseits in einer schwierig zu umreißenden, fernen Zeitlosigkeit. Waclaw, die Hauptfigur, arbeitet auf Bohrinseln im offenen Meer, bei globalen Konzernen, die die Bedingungen diktieren und die frühere Sklavenhaltergesellschaft nahtlos ins computergesteuerte und coole Selbstvermarktungs-Bussiness des 21. Jahrhunderts überführen. Nach dem Tod seines besten Freundes, den er bei dieser Arbeit kennengelernt hat, reist Waclaw zu verschiedenen Stationen, die alle etwas mit seinem Leben zu tun haben – doch wie wenig greifbar dieses Leben geworden ist, stellt sich im Lauf der Zeit heraus. Wie bei allen literarischen Texten, die nach der Lektüre noch im Kopf bleiben, kommt es nicht so sehr auf eine nacherzählbare Handlung an, sondern auf die Atmosphäre und die Worte, in denen und mit denen sie spielt. Und das Besondere ist, dass sich Waclaw wie eine phantasmagorische Gestalt bewegt, die etwas aus der Literaturgeschichte mit zu transportieren scheint."
(Begründung der Jury)

Anja Kampmann studierte in Hamburg und Leipzig. 2010 war sie Stipendiatin des „International Writing Program“ der Universität Iowa. Danach Arbeiten für den Rundfunk, an einer Dissertation zu Stille und Musikalität im Spätwerk Samuel Becketts.

 

Preise:

- 2013 MDR Literaturpreis,
- 2015 Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis beim Leonce und Lena Wettbewerb Darmstadt.
  Ihr Lyrikdebut ‘Proben von Stein und Licht’ ist 2016 im Carl Hanser Verlag
  erschienen, ihr erster Roman „Wie hoch die Wasser steigen“ wurde 2018 für den
  Preis der Leipziger Buchmesse und den Deutschen Buchpreis nominiert.

 

Förderungen:

- 2010 Stipendiatin des „International Writing Program“ University of Iowa, USA
- 2011 Teilnahme am Karachi Literature Festival, Pakistan
- 2012 Zulassung zur Promotion über Stille und Musikalität im Spätwerk von
- Samuel Beckett (Universität Hildesheim, Prof. Rolf Elberfeld)
- 2012 Veröffentlichung der Erzählung „Sand above the city“ in
  „wordswithoutborders“ New York
- 2013 Poesiefestival Minsk, 14.-18. Februar, Goethe Institut Minsk
- 2013 1. Preis MDR Literaturpreis für die Kurzgeschichte
  ‚Jsem ’ Ich werde ihr erzählen’
- 2013 „Babelsprech“ - junge deutschsprachige Lyrik (Stiftung Pro Helvetia,
  Österreichische Kulturstiftung, Kulturstiftung des Bundes )
  Auftakttreffen in Lana, Südtirol
- 2013 Mitbegründerin von Tektonik – Lyrik und Neue Musik
  Veranstaltungsreihe des Vereins forma Leipzig
- 2014 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Sachsen
- 2014 Finalistin Lyrikpreis München
- 2014 Anerkennungspreis Literaturbiennale Wuppertal
- 2014 Wald-Stipendium der Österreichischen Bundesforste
- 2014 2. Preis Feldkircher Lyrikpreis
- 2015 Stipendiatin des Else-Heiliger-Fonds
- 2015 Wolfgang- Weyrauch-Förderpreis beim Leonce und Lena Wettbewerb
  in Darmstadt
- 2015 Aufenthaltsstipendium der Kulturstiftung Sachsen im
  Edith Stein Haus Wroclaw
- 2015 Wiepersdorf -Stipendium des Landes Brandenburg
- 2016 Aufenthalt Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop
- 2016 ‚Proben von Stein und Licht’ erscheint im Carl Hanser Verlag
- 2016 Stipendiatin LCB Berlin
- 2017 Finalistin Alfred-Döblin-Preis
- 2017 Stipendiatin Villa Sträuli, Winterthur, CH
- 2017 Einladung des Goethe-Instituts Bogota
- 2017 Stipendiatin Heinrich-Heine-Haus, Lüneburg
- 2017 Autorentreffen Kiew, Ev. Akademie Tutzing
- 2018 Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse
- 2018 Nominiert für den Deutschen Buchpreis
- 2018 Förderpreis Literatur der Stadt Lüneburg
- 2018 Förderpreis zum Lessing Preis


2 Eigenständige Veröffentlichungen:

• „Wie hoch die Wasser steigen“ Roman, Hanser, 2018
• „Fischdiebe“, Prosaminiaturen, mit 6 Kupferradierungen von
  Frank Berendt, Leipziger Bibliophilen Abend, 99er signierte Auflage, 2017
• „Proben von Stein und Licht“ Gedichte, Edition Lyrik Kabinett im Carl Hanser Verlag,
  2016

Liste aller Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber und deren Festredner

Wenn Sie unten auf einen Namen klicken, erhalten Sie weitere Informationen zur Person

Amtsjahr  Preisträger 

 Festredner 

 2019/20  Anja KampmannExternal Link  Hanns ZischlerExternal Link
 2018/19  Clemens MayerExternal Link  Jens BiskyExternal Link
 2017/18  Thomas MelleExternal Link  Ahmad MansourExternal Link
 2016/17  Sherko FatahExternal Link  Valentin GroebnerExternal Link
 2015/16  Ruth SchweikertExternal Link  Heinz BudeExternal Link
 2014/15  Dea LoherExternal Link  Willi WinklerExternal Link
 2013/14  Angelika KlüssendorfExternal Link  Jean ZieglerExternal Link
 2012/13  Marcel BeyerExternal Link  Marianne Leuzinger-BohleberExternal Link
 2011/12  Thomas LehrExternal Link  Katja Lange-MüllerExternal Link
 2010/11  Thomas RosenlöcherExternal Link  Robert MisikExternal Link
 2009/10  Ulrich PeltzerExternal Link  Heribert PrantlExternal Link
 2008/09  Friedrich Christian DeliusExternal Link  Juli ZehExternal Link
 2007/08  Reinhard JirglExternal Link  Wilfried F. SchoellerExternal Link
 2006/07  Ingomar von KieseritzkyExternal Link  Michael KrügerExternal Link
 2005/06  Katharina HackerExternal Link  Ulrich BeckExternal Link
 2004/05  Peter WeberExternal Link  Galsan TschinagExternal Link
 2003/04  Emine Sevgi ÖzdamarExternal Link  Roger WillemsenExternal Link
 2002/03  Uwe TimmExternal Link  Matthias GreffrathExternal Link
 2001/02  Wolfgang HilbigExternal Link  Friedrich DieckmannExternal Link
 2000/01  Peter KurzeckExternal Link  Ludwig HarigExternal Link
 1999/00  Wulf KirstenExternal Link  Heiner GeißlerExternal Link
 1998/99  Arnold StadlerExternal Link  Eva DemskiExternal Link
 1997/98  Jörg SteinerExternal Link  Lothar BaierExternal Link 
 1996/97  Wilhelm GenazinoExternal Link  György DalosExternal Link
 1995/96  Herta MüllerExternal Link  Jens ReichExternal Link
 1994/95  Josef WinklerExternal Link  Georges-Arthur GoldschmidtExternal Link
 1993/94  Paul NizonExternal Link  Erhard EpplerExternal Link
 1992/93  Ralf RothmannExternal Link  Hildegard Hamm-BrücherExternal Link
 1991/92  Robert GernhardtExternal Link  Peter BichselExternal Link
 1990/91  Heinz CzechowskiExternal Link  Iring FetscherExternal Link
 1989/90  Katja Lange-MüllerExternal Link  Günter KunertExternal Link
 1988/89  Eva DemskiExternal Link  Daniel Cohn-BenditExternal Link
 1987/88  Ulla HahnExternal Link  Hermann BurgerExternal Link
 1986/87  Gerhard KöpfExternal Link  Erich FriedExternal Link
 1985/86  Ludwig FelsExternal Link  Peter HärtlingExternal Link
 1984/85  Friederike RothExternal Link  Axel EggebrechtExternal Link
 1983/84  Günter KunertExternal Link  Heinrich AlbertzExternal Link
 1982/83  Jurek BeckerExternal Link  Adolf MuschgExternal Link
 1981/82  Peter BichselExternal Link  Max FrischExternal Link
 1980/81  Dieter KühnExternal Link  Peter RühmkorfExternal Link
 1979/80  Helga M. NovakExternal Link  Dieter LattmannExternal Link
 1978/79  Nicolas BornExternal Link  Martin WalserExternal Link
 1977/78  Peter HärtlingExternal Link  Alfred GrosserExternal Link
 1976/77  Peter RühmkorfExternal Link  Walter JensExternal Link 
 1975/76  Karl KrolowExternal Link  Günter GrassExternal Link
 1974/75  Wolfgang KoeppenExternal Link

 Marcel Reich-RanickiExternal Link

 

 

 

inhalte teilen