Informationen für Sportvereine - und: Maßnahmen in der Corona-Pandemie

Informationen für Sportvereine - und: Maßnahmen in der Corona-Pandemie

header image

Sportamt

Informationen für Sportvereine

Informationen u.a. über Wettbewerbe, (nichtstädtische) Projekte, Fördermöglichkeiten und Veröffentlichungen etc., die für die Frankfurter Sportvereine interessant sein könnten, finden Sie über die Navigation in der rechten Spalte.

  • Information: Der Sportpark Preungesheim kann aufgrund der aktuellen Witterung (Eisglätte auf der Laufbahn und dem Kunstrasen) derzeit  nicht geöffnet werden.

 

Die Auswirkungen von SARS-CoV-2 auf den Sport

  • Hilfsmaßnahmen:

Das Sportamt Frankfurt am Main hat einen Corona-Helpdesk eingerichtet zur Unterstützung der Frankfurter Sportvereine in der Corona-Krise. Dort wird die Information über Hilfsmaßnahmen gebündelt, das Team bietet Sportvereinen Beratung und Hilfestellung z.B. beim Ausfüllen von Anträgen bis hin zur Koordinierung in schwierigen Einzelfällen. Die E-Mail Adresse des Sportamtes Frankfurt zur Kontaktaufnahme lautet:  info.amt52<at>stadt-frankurt.de  oder nutzen Sie das Kontaktfeld in der rechten Spalte. Als Betreff bitte angeben: Sportverein/Corona

Das Soforthilfeprogramm für Sportvereine des Landes Hessen finden Sie auf   Hessisches Ministerium des Innern und fuer Sport Corona Hilfe SportvereineExternal Link .

Informationen über das Corona-Wirtschaftshilfsprogramm des Bundes bietet  Bundesministerium der Finanzen Coronahilfe November 2020External Link - antragsberechtigt sind  private und kommunale Unternehmen, Betriebe, Soloselbstständige, Freiberufler und Vereine.

Vereine mit einem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb können auch das Programm des Landes Hessen zur Soforthilfe für Unternehmen nutzen, zu finden auf Corona Soforthilfe Regierungspraesidium KasselExternal Link

 

  • Hohe CoVid19-Fallzahlen 

Aufgrund der hohen CoVid19-Fallzahlen wurden von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Bundesländer weiterhin Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie beschlossen. 

Gemäß der in Hessen geltenden Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung und Regelungen gilt für den Sport (bis 14.2.2021):

  • Freizeit- und Amateursport kann auf Sportanlagen im Freien oder in gedeckten Anlagen (Sporthallen, Schießsportanlagen, etc.) nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand stattfinden. Damit kann man z.B. Paartanz, Tennis Einzel, Tischtennis im Einzel, Golf mit zwei Personen, Judo, Schießsport, Leichtathletik, Rudern, Segeln oder Segelfliegen ausüben. Das Erteilen von Unterricht in Individualsportarten im 1:1 ist zulässig (Reitunterricht, Tennistraining und ähnliches). Kontaktsportarten wie Karate, Ringen oder Judo sind zulässig, sofern mit einem festen Partner trainiert wird.
  • Im öffentlichen Raum (Wege, Wald, Parks, öffentliche Wasserflächen etc.) ist Individualsport erlaubt, etwa Joggen, Wandern, Radfahren, Reiten, Rudern, Segeln als freizeitsportliche Tätigkeit unter Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen, also allein oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und max. einer Person aus einem weiteren Hausstand.
  • Indoor-Sportanlagen dürfen von höchstens zwei Personen oder von Angehörigen eines gemeinsamen Haushalts gleichzeitig genutzt werden.
    Weitläufige Sportanlagen oder Sportstätten im Freien wie z. B. Sportplätze, Leichtathletikstadien, Tennisanlagen, Golfplätze oder Reitplätze dürfen gleichzeitig von mehreren individualsportlich aktiven Personen genutzt werden. Es muss gewährleistet sein, dass keine Durchmischung der einzelnen Personengruppen erfolgt. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die unterschiedlichen Personengruppen keine Umkleiden und Sanitäreinrichtungen teilen und sich auch ansonsten nicht begegnen, sodass die Abstandsregeln in jedem Falle eingehalten werden. Gruppentraining in Spielsportarten ist von dieser Möglichkeit explizit ausgenommen.
  • Zuschauer sind in allen genannten Fällen nicht gestattet. Lediglich zwingend notwendige Begleitpersonen wie etwa Erziehungsberechtigte können teilnehmen.
    Schulsport ist zulässig.
  • Der Betrieb von Schwimm- und Spaßbädern, Saunen und Thermen ist untersagt. Schwimmkurse und der Trainingsbetrieb von Sportvereinen im Breiten- und Freizeitsport sind untersagt. Schulsport sowie Profi- und Leistungssport ist gestattet.
  • Der Betrieb von Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen, z.B. Yoga- oder Pilatesstudios, ist untersagt.
  • Öffentliche Veranstaltungen sind nur bei besonderem öffentlichem Interesse und mit Genehmigung gestattet.
  • Aufenthalte im öffentlichen Raum, also auch gemeinsamer Sport zum Beispiel in Parks, sind nur allein, mit Angehörigen des eigenen plus max. einer Person aus einem weiteren Hausstand erlaubt.
  • Gastronomische Betriebe (auch Vereinsgaststätten) dürfen Speisen und Getränke nur zur Abholung oder Lieferung anbieten.
  • Grundsätzlich gelten die bekannten Hygieneregeln. Umfangreiche Beschilderungen auf den Sportstätten erläutern diese.

Geöffnet sind die städtischen Sportanlagen in Nieder-Eschbach, Dornbusch, Bockenheim, Babenhäuser Landstraße und der Sportpark Preungesheim. Die Trainingsbeleuchtung für die Kunststofflaufbahnen in Preungesheim und auf der Sportanlage an der Babenhäuser Landstraße ist bis 21:30 Uhr angeschaltet.

Die Öffnung der vereinsbetreuten Sportanlagen erfolgt in eigener Zuständigkeit der Vereine.

Auf den Sportanlagen gilt:
Die Durchführung von Individualtraining (ein Trainer plus ein Spieler) ist möglich. Gruppentraining hingegen ist explizit verboten. Ebenso ist ein verkapptes Gruppentraining in Form von mehreren gleichzeitig stattfindenden Individualtrainings nicht zulässig. Der Hessische Fußballverband empfiehlt ausdrücklich eine Beschränkung auf maximal eine Trainingsgruppe (zwei Personen bzw. eigener Hausstand) pro Platzhälfte.
Zwei Spieler (ohne Trainer) dürfen 1:1-Situationen im Vollkontakt trainieren, sofern es sich um einen festen Partner handelt, der nicht gewechselt wird.
Es muss in jedem Fall gewährleistet sein, dass keine Durchmischung der einzelnen Personengruppen erfolgt. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die unterschiedlichen Personengruppen keine Umkleiden und Sanitäreinrichtungen teilen und sich auch ansonsten nicht begegnen, so dass die Abstandsregeln in jedem Falle eingehalten werden.

Die Tennishalle im Sportzentrum Frankfurt Kalbach ist geöffnet.

Geschlossen ist die Eissporthalle für den öffentlichen Eislauf. Aktuelle Informationen auf  Eissporthalle Frankfurt am MainExternal Link

 

Informationen über die in Hessen geltenden Regelungen bietet  Hessische Landesregierung Informationen zu CoronaExternal Link.

Weitere Informationen hierzu insbesondere für Sportvereine bietet  Hessisches Ministerium des Innern und fuer Sport Hilfe SportvereineExternal Link

Weitere Informationen und eine FAQ-Liste bietet   Landessportbund Hessen Wiedereinstieg nach CoronaExternal Link.

Weitere Informationen auch auf  Deutscher Olympischer SportbundExternal Link  oder bei den Sportfachverbänden.

Die Bäder sind für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen, Schulsport jedoch kann dort stattfinden. Aktuelle Informationen zu den Frankfurter Bädern auf  BaederBetriebe Frankfurt GmbHExternal Link 

 

 

Profi- und Spitzensport

Die Eindämmung des Corona-Virus hat für die Hessische Landesregierung höchste Priorität. Das übergeordnete Ziel ist nach wie vor Infektionsketten zu unterbrechen und die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems zu gewährleisten.

 

Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports, sofern diesem ein umfassendes Hygienekonzept vorliegt, ist gestattet. Die Zugehörigkeit zum Spitzen- und Profisport muss nachgewiesen werden.

 

Beim Profisport erfolgt dies über die Profivereine. Das Innenministerium grenzt in Abstimmung mit dem Landessportbund Hessen den Profisport als bezahlte Vollzeittätigkeit von Berufssportlern in Kapitalgesellschaften bzw. über den Wirtschaftsbetrieb von Vereinen ab.

Die Zugehörigkeit zu den Bundeskadern wird über den Olympiastützpunkt Hessen nachgewiesen. Die Zugehörigkeit zu den Landeskadern wird über die zuständigen Fachverbände nachgewiesen. Das Training von Kaderathleten an den Bundesstützpunkten und Landesstützpunkten ist mit einem eigenen Erlass vom 02. November 2020 extra geregelt. Darin werden folgende Personen und Personengruppen aufgeführt:

 

  • Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten (OK, PK, EK, NK 1, NK 2, LK) sowie Paralympische Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten (PAK, PK, TK, NK1, NK 2, LK), welche von den zuständigen Bundes- oder Landesfachverbänden anerkannt sind.
  • Spielerinnen oder Spieler der Jugend- bzw. Nachwuchsaltersklassen im Leistungsbereich (mindestens U 15 Mannschaften oder älter), deren Mannschaften in der höchsten Spielklasse national oder länderübergreifend) spielberechtigt sind und einer Olympischen oder Paralympischen Sportart angehören; sofern es sich um ein durch den zuständigen Spitzenfachverband zertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum handelt und eine der Mannschaften dieses Nachwuchsleistungszentrums in den oben genannten Spielklassen teilnimmt, gelten dort alle Mannschaften im Leistungsbereich als Spitzensport.
  • Profi- oder Spitzensportmannschaften aller Sportarten. Unter Profisport ist die bezahlte Vollzeittätigkeit von Berufssportlern in Kapitalgesellschaften bzw. über den Wirtschaftsbetrieb von Vereinen zu verstehen. In Olympischen und Paralympischen Sportarten gelten die 1.-3. Ligen sowie die 4. Liga im Männerfußball, als Spitzen- bzw. Profisport.
  • Selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Profisportlerinnen und -sportler (Vollzeittätigkeit) ohne Bundeskaderstatus.

 

Quelle: Hessisches Ministerium des Innern und fuer Sport FAQ pdf Corona SportvereineExternal Link

 

Für den Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports in Frankfurt am Main stehen die Fraport Arena, die Eissporthalle die Leichtathletikhalle des Sport- und Freizeitzentrums Kalbach sowie die Sportanlagen Brentanobad, Rebstock und Birsteiner Straße mit entsprechenden Hygienekonzepten zur Verfügung.

inhalte teilen