ÖGD-Quote

ÖGD-Quote

header image

Akademische Lehreinrichtung

Was die Arbeit am Gesundheitsamt Frankfurt so attraktiv macht

Spannende Aufgaben für angehende Ärzt:innen

Medizinstudierende im Gesundheitsamt Frankfurt am Main
links: Olga Amberger, Mitte: Simon, Hospitant 2022, rechts: KHPI-Übungseinsatz © Gesundheitsamt Frankfurt

Als Arzt oder Ärztin am Gesundheitsamt arbeiten – das mag für viele ziemlich verstaubt klingen. Ist aber ganz schön spannend, sagt Dr. Olga Amberger, Medizinerin und am Gesundheitsamt Frankfurt verantwortlich für den Bereich Lehre. Denn das Amt hat ein sehr vielfältiges Aufgabenspektrum und gerade angehenden Ärzt:innen viel zu bieten. Hier erzählt Olga Amberger, was die Arbeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst so reiz- und wertvoll macht und warum die 2022 in Hessen eingeführte ÖGD-Quote (ÖGD gleich Öffentlicher Gesundheitsdienst) eine attraktive Möglichkeit für diejenigen ist, die Medizin studieren wollen.

 

Was macht die Arbeit am Gesundheitsamt für eine/n Arzt/Ärztin so spannend?

Der Abwechslungsreichtum. Das Gesundheitsamt Frankfurt zählt zu den größten Deutschlands und hat ein extrem vielfältiges Aufgabenspektrum: Beraten, behandeln, impfen, untersuchen, sichern, forschen, vorsorgen und im Notfall zur Stelle sein. Wir entwickeln präventive Konzepte und haben dabei immer die Gesundheit der Bevölkerung im Blick.  Als Arzt oder Ärztin im Gesundheitsamt tut man etwas für einzelne Bürger:innen und hat gleichzeitig Einfluss auf die Gesellschaft.  Seit diesem Jahr gibt es außerdem die Möglichkeit, sich über die ÖGD-Quote für einen Medizin-Studienplatz zu bewerben und damit von Beginn an auf die spätere Tätigkeit an einem Gesundheitsamt vorbereitet zu werden.

 

Welche Vorteile bringt die ÖGD-Quote?

Sie öffnet die Tür zum Medizinstudium. Der Numerus clausus spielt keine Rolle, man hat auch keine Wartezeit. Vielmehr zählen der eigene Anrieb, das Ergebnis des Tests für medizinische Studiengänge und Berufserfahrung im medizinischen Bereich. In Hessen ist das Studium über die ÖGD-Quote zudem mit einer besonders intensiven Betreuung verbunden – die Studierenden bekommen von Anfang an eine persönliche Begleitung, darunter Gruppen-Mentorings mit erfahrenen Referent:innen. Sie werden campus- und semesterübergreifend miteinander vernetzt und lernen Gesundheitsämter in ganz Hessen kennen. Auch frühzeitiger Patientenkontakt und praxisnahe Seminare gehören zum Programm. Damit bietet der Weg über die ÖGD-Quote den Studierenden viele Vorteile, die es sonst nicht gibt.

 

Kann man schon während des Studiums über die ÖGD-Quote ins Gesundheitsamt hineinschnuppern?

Unbedingt. Wir bieten den Studierenden an, ein Tertial ihres Praktischen Jahres (PJ) oder ihre Famulatur in unserem Haus zu absolvieren, dabei rotieren sie durch die jeweiligen Abteilungen. Dieses Angebot machen wir ganz unabhängig von der ÖGD-Quote schon seit zehn Jahren – auch alle anderen Medizin-Studierenden können einen Teil ihres PJ oder eine Famulatur bei uns ableisten und dabei den Öffentlichen Gesundheitsdienst kennenlernen. Hier berichtet Felicitas FröhlichInternal Link, eine unserer ehemaligen Famulantinen, über ihre Erlebnisse und gibt damit einen spannenden Einblick in die Arbeit am Gesundheitsamt.

 

Was muss man mitbringen, um sich für ein Studium über die ÖGD-Quote zu bewerben?

Motivation und die Bereitschaft, nach Abschluss der Ausbildung zehn Jahre lang an einem hessischen Gesundheitsamt zu arbeiten. Neben all den spannenden Aufgaben bietet die Tätigkeit an einem Gesundheitsamt noch viele andere Vorteile: Familienfreundliche und geregelte Arbeitszeiten und ein sicherer Job, in dem man die Bevölkerungsmedizin aktiv mitgestalten kann. 
Das Gesundheitsamt Frankfurt spielt eine besondere Rolle bei der ÖGD-Quote – welche?

Gemeinsam mit der Goethe-Universität konzipieren, implementieren und evaluieren wir das Begleitprogramm des Studiums. Ein Medizinstudium ist eine große Herausforderung für alle Studierenden. Mit unserem Programm wollen wir jeden einzelnen der Studierenden intensiv begleiten, um ihnen einen guten Start in die Medizin ermöglichen.

Informationen zur ÖGD-Quote

Pro Wintersemester können insgesamt 15 Studierende an den Universitäten Frankfurt, Marburg und Gießen über die hessische ÖGD-Quote ihr Medizinstudium ohne Numerus Clausus und ohne Wartezeit aufnehmen. Der Bewerbungszeitraum läuft vom 1. bis 28. Februar jedes Jahres. Im Bewerbungsverfahren werden Eignung und Motivation geprüft.

 

Weitere Infos finden sich auf https://rp-giessen.hessen.de/studienplatzquote-medizinExternal Link

Dieser Artikel ist in der Januar-Ausgabe 2023 des FRIZZ-Magazins erschienen. https://issuu.com/frizzfrankfurt/docs/frizz_ffm_ebook_0123/1External Link, S. 22
inhalte teilen