Masterplan Mobilität

Masterplan Mobilität

header image

Strategische Verkehrsplanung

Masterplan Mobilität mit breiter Bürgerbeteiligung gestartet

Über 450 Teilnehmer:innen beim ersten öffentlichen Mobilitätsforum

Der Auftakt ist gemacht: Die Stadt Frankfurt hat sich entschieden, einen Masterplan Mobilität zu erstellen und dabei die Öffentlichkeit zu beteiligen. Das erste Mobilitätsforum, das aufgrund der Corona-Situation digital durchgeführt wurde, war ein voller Erfolg. Zu Beginn der knapp dreistündigen Veranstaltung, die vorrangig der Bestandsaufnahme und der Vernetzung diente, nahmen über 450 Menschen an der Videokonferenz teil. Mobilitätsdezernent Stefan Majer konstatierte: „Ich bin von der großen Zahl der Teilnehmenden überwältigt. Ich weiß nicht, ob bei einer Veranstaltung im Bürgerhaus so viele Menschen gekommen wären.“

Mobilitätsdezernent Stefan Majer begrüßt die Teilnehmer:innen des 1. Mobilitätsforums
Mobilitätsdezernent Stefan Majer begrüßt die Teilnehmer:innen des 1. Mobilitätsforums © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Markus Bürgel, ASE
 

Mit der Agentur Zebralog und der PTV Planung Transport Verkehr AG hat die Stadt Frankfurt namhafte Projektpartner gewonnen, die in den Bereichen (Online-) Beteiligung (Zebralog) und Verkehrsplanung und –simulation (PTV) erfahren sind. So wurde die digitale Konferenz von Zebralog moderiert und aufbereitet, während PTV für den fachlichen Part zuständig war.
Zu Beginn der Veranstaltung stellte Mobilitätsdezernent Majer fest: „Vorankommen beim Klimaschutz geht ohne das Thema Verkehr nicht. Ein wesentliches Reduzieren der CO2-Emissionen kann nur mit einer Änderung des Mobilitätsverhaltens gelingen, kurzum mit einem Mentalitätswechsel.“

Um genau dies zu erreichen und die dafür erforderlichen Bedarfe zu ermitteln, wird der Masterplan Mobilität erstellt. Er ist ein wichtiger Baustein für die Gesamtverkehrsplanung der Stadt Frankfurt, an dem die Öffentlichkeit beteiligt wird. Neben den Fachleuten haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern. Ziel des Prozesses ist es, festzustellen, wie sich die Stadt beim Thema Mobilität entwickeln soll. Auch soll dabei eine Vision für eine nachhaltige Mobilitätskultur formuliert werden.

Das dafür vielfältige Interessen abgewogen werden müssen, ist den Protagonisten sehr wohl bewusst. Umso mehr freuten sie sich über die große Zahl der Teilnehmer:innen. Mittels einer Abstimmungs-Software wurden diese zunächst gefragt, aus welchem Interesse sie sich an der Veranstaltung beteiligen.

Ein Blick auf den Personenkreis zeigte, dass es zum Auftakt gelungen war, die unterschiedlichsten Interessengruppen anzusprechen: Wirtschafts-, Verkehrs- und Umweltverbände sowie soziale Organisationen, Fachleute und interessierte Bürger:innen. „Ein Querschnitt, der auf tragfähige Ergebnisse hoffen lässt“, wie es Heiko Nickel formulierte, der den Masterplan im Mobilitätsdezernat verantwortet.

Online-Beteiligung am Masterplan-Prozess
Online-Beteiligung am Masterplan-Prozess © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Christian Chur, ASE

In dem Mobilitätsforum wurde indes deutlich, dass die Beteiligung der Öffentlichkeit dem Thema angemessen ist. Die Interessen gingen, das zeigten die digital durchgeführten Abstimmungen, weit auseinander. Radfahrer:innen möchten mehr Platz, Fußgänger:innen ebenfalls, Autofahrer:innen möchten den bisherigen Platz und Parkplätze behalten. Die Wirtschaft mahnt, Logistikverkehre und das Handwerk nicht zu vernachlässigen. Gemeinsamkeiten gab es freilich auch. So möchten alle möglichst sicher und schnell an ihr Ziel kommen.

Derzeit werden die Rückmeldungen der Bürger:innen aus dem 1. Mobilitätsforum in den Masterplan-Prozess eingearbeitet.

Im weiteren Verlauf des Jahres wird es noch zwei weitere öffentliche Beteiligungsforen geben.

Kontakt: Ihre Anregungen nehmen wir gerne jederzeit unter masterplan-mobilitaet@stadt-frankfurt.de entgegen.
 

Weitere Informationen finden Sie unter Ziele und VerfahrenInternal Link und im Download-Bereich unten.

 

Dieses Projekt wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert durch:

BMVI
Logo des BMVI © BMVI