Frankfurt spart Strom - Gewerbe

Frankfurt spart Strom - Gewerbe

header image

Gewerbe und Energie

Förderprogramm unterstützt Unternehmen beim Stromsparen

Mit „Frankfurt spart Strom“ erhalten Unternehmen finanziellen Zuschuss fürs Stromsparen

Das Förderprogramm „Frankfurt spart Strom“ belohnt Unternehmen, Vereine und Religionsgemeinschaften mit finanziellen Zuschüssen fürs Stromsparen. Maßnahmen dafür werden auf Basis einer Energieberatung entwickelt.

Shop owner standing next to his shop
Shop owner standing next to his shop © Monkey Business - Fotolia.com, Foto: Monkey Business Images

Wichtig für den Klimaschutz: Stromsparen und bessere Energieeffizienz

Ein Schwerpunkt der Klimaschutzmaßnahmen im Gewerbebereich ist die Verbesserung der Energieeffizienz gewerblicher und anderer betrieblicher Einrichtungen. Stromsparen ist in diesem Zusammenhang eine wichtige Maßnahme. Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main hat zu diesem Zweck das Förderprogramm „Frankfurt spart Strom“ ins Leben gerufen. Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU), Vereine und Religionsgemeinschaften erhalten einen finanziellen Zuschuss, wenn sie Maßnahmen zur Reduzierung des Stromverbrauchs umsetzen. Erarbeitet werden diese auf der Basis des Ergebnisberichts einer qualifizierten Energieberatung.  

Einfaches Förderprinzip: 10 Cent pro gesparter Kilowattstunde

Das Förderprinzip von „Frankfurt spart Strom“ ist einfach: Für jede Kilowattstunde Strom, die kalkulatorisch durch die Umsetzung einer Maßnahme eingespart wird, zahlt die Stadt Frankfurt am Main 10 Cent als Investitionszuschuss aus. Maximal werden 30 Prozent der förderfähigen Gesamtinvestitionen über das Programm bezuschusst. Die absolute Förderhöhe ist auf 50.000 Euro pro Jahr und Unternehmen begrenzt. Um die Förderung zu erhalten, reichen interessierte Unternehmen und Betriebe die Maßnahmen zum Stromsparen und den Ergebnisbericht der qualifizierten Energieberatung zusammen mit dem ausgefüllten Förderantrag beim Energiereferat der Stadt Frankfurt ein. Sobald der Förderbescheid erteilt ist, steht der Umsetzung der Maßnahmen nichts mehr im Wege. Bei kleineren Investitionen kann nach Rücksprache mit dem Energiereferat auch ein einfacher Rechennachweis für die Einsparmaßnahme vorgelegt werden.

FsS_Button_mittel
Logo Frankfurt spart Strom © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Energiereferat

Bereits rund 350 Tonnen CO2 eingespart

Frankfurt spart Strom läuft bereits seit dem Jahr 2010. Zuletzt bewilligte das Energiereferat für den Zeitraum Mai 2015 bis Dezember 2016 insgesamt 58 Anträge und erzielte folgende Ergebnisse:

 

  • Es wurden kalkulatorisch 152.327 Kilowattstunden Strom eingespart.
  • Die CO2-Einsparung beträgt 351 Tonnen.
  • Mit einer Förderung von 42.248 Euro wurden Investitionen in Höhe von 286.397 Euro initiiert.

 

 

Sie möchten am Förderprogramm „Frankfurt spart Strom“ teilnehmen? Weitere Informationen und Links finden Sie am rechten Bildschirmrand.

 

inhalte teilen