Naturdenkmale

Naturdenkmale

header image

Bäume

Naturdenkmale

Naturdenkmal Eiche mit Schild
Naturdenkmal Eiche mit Schild © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Anja Stein
Was sind Naturdenkmale?

Naturdenkmale sind besondere natürliche Einzelschöpfungen, die wegen ihrer Seltenheit, Eigenart oder Schönheit auffallend oder von wissenschaftlicher Bedeutung sind. Dies können Bäume, Gehölzgruppen, Geotope, oder kleine außergewöhnliche Flächen sein die eine große ökologische Bedeutung, für Tier- und Pflanzenarten als wichtiger Lebensraum und Nahrungsquelle darstellen. Auch ein, naturgeschichtlicher oder landeskundlicher Hintergrund, beispielsweise als Friedens- oder Gerichtseiche ist als Schutzgrund möglich. Eine landschaftsbildprägende Bedeutung kann ebenfalls ein Kriterium der Unterschutzstellung nach dem BundesnaturschutzgesetzExternal Link darstellen.
Naturdenkmale stehen unter einem besonderen Schutz. Sie dürfen nicht verändert oder beseitigt werden. Dies beinhaltet ein Verbot, das Naturdenkmal zu beschädigen. Es dürfen weder Teile der Bäume durch Abschlagen, Absägen oder auf andere Weise beschädigt werden, noch Inschriften, Plakate oder Tafeln angebracht werden. Es ist sogar verboten, die Bäume zu betreten oder zu besteigen oder den mit geschützten Bereich zu befahren, bzw. dort zu parken. Im Abstand von 20 Metern darf kein Feuer entzündet werden, Dünge- und Pflanzenschutzmittel sowie andere gefährliche Stoffe dürfen nicht in den Boden eingebracht werden, außerdem darf der Wasserhaushalt des Bodens nicht beeinträchtigt werden.

Welche Naturdenkmale gibt es in Frankfurt?

In Frankfurt sind vorwiegend alte Bäume als Naturdenkmale ausgewiesen. Einige tragen Beinamen, wie die "Sossenheimer Friedenseiche"Internal Link. Neben den Einzelbäumen stehen in Frankfurt auch Baumgruppen und Feldgehölze unter dem Schutz des Gesetzes.