GrünGürtel-Tier

GrünGürtel-Tier

header image

GrünGürtel Infos

GrünGürtel-Tier

Eine Mischung aus Wutz, Molch und Star: das ist das Frankfurter GrünGürtel-Tier. 2001 von seinem "Entdecker", dem Karikaturisten Robert-Gernhardt zu Papier gebracht, wird es seitdem von dem Zeichner Philip Waechter weiterentwickelt. Zur Freude vieler Kinder, die es als Maskottchen des GrünGürtels kennengelernt haben.

GrünGürtel-Tier mit Gänseblümchen
GrünGürtel-Tier mit Gänseblümchen © Stadt Frankfurt am Main / Philip Waechter, Foto: Philip Waechter

Das Frankfurter GrünGürtel-Tier

GrünGürtel-Tier am Alten Flugplatz
GrünGürtel-Tier am Alten Flugplatz © Stadt Frankfurt am Main / Stefan Cop, Foto: Stefan Cop
Kaum war die Zeichnung des GrünGürtel-Tiers in der Welt, gab es viele Fantasien: wie lebt es (im Gebüsch oder auf den Bäumen?), was isst es (nur Grünes?) und was bereitet ihm Freude? (das Schöne?). Forscher klassifizierten es als Dasipus franconia. Doch es ist ganz klar eine Mischung aus Wutz (Schnauze), Molch (der lange Schwanz) und Star (Flügel!), so wie es nur Fabelwesen sein können.

Im GrünGürtel ist es an vielen Stellen in ganz unterschiedlichen Formen zu finden: im MainÄppelHaus an einem Baum, am Eingang zur GrünGürtel-Waldschule, auf der Jupitersäule am Tiroler Weiher (in Gold), auf der Robert-Gernhardt-Brücke und als Wegweiser zu den GrünGürtel-Landschafts-Wanderwegen. Für Kinder gibt es sogar einen GrünGürtel-Tier-Sammelpass mit passenden GrünGürtel-Klebebildchen. Sie können erworben werden für die Teilnahme an Veranstaltungen, für einen vollen Pass gibt es ein GrünGürtel-Tier-Diplom. Und dann sind da noch die GrünGürtel-Tier-Anstecker und die GrünGürtel-Tier-U-Bahn.

Das Original von Robert Gernhardt

GrünGürtel-Tier von Robert Gernhardt
GrünGürtel-Tier von Robert Gernhardt © Stadt Frankfurt am Main / Robert Gernhardt, Foto: Robert Gernhardt
An der Wörthspitze, da habe er es „gesehen“, behauptete Robert Gernhardt, der (Er)Finder des GrünGürtel-Tiers. 2001 fertigte er die Originalzeichnung an, die er bald mit vier weitere ergänzte. Sie zeigen das Tier z.B. sehnsüchtig in die Ferne blickend oder sehr schnell von Baum zu Baum springend. Dem Dichter zu Ehren steht dort eine Stele mit der Zeichnung des Tieres unter drei Eschen, mitten in der Grünanlage auf der Wörthspitze bei Höchst.

Als eine Brücke über die Nidda zum Alten Flugplatz erbaut wurde, lieferte Gernhardt das GrünGürtel-Tier als Brückenfigur. „Nur zweimal in meinem Leben habe ich etwas aus Ton geformt“, betonte er bei der Eröffnung 2006. Aus der Tonfigur wurde die Bronzeskulptur gegossen. Die Brücke heißt inzwischen „Robert-Gernhardt-Brücke“.

Robert Gernhardt (1937-2006) gehörte der „Neue Frankfurter“ Schule an. Das ist eine Gruppe von Zeichnern und Dichtern, die sich der Komischen Kunst gewidmet haben. Ihre Werke sind im Museum für Komische Kunst zu sehen. Mit dem Museum entstand das Projekt „Komische Kunst im GrünGürtel“. An mittlerweile 15 Orten im GrünGürtel bringen unter anderen „Dicke Raupe“, „Struwwelpeter-Baum“ und „ICH-Denkmal“  Menschen zum Schmunzeln – und zwar kostenfrei und zu jeder Tageszeit.

Nach dem Tod von Robert Gernhardt konnte der Zeichner Philip Waechter gewonnen werden, um das Tier weiterzuentwickeln. So entwarf er zum Beispiel zum Beispiel das fliegende Tier mit Blume, den Wanderer, die Joggerin und die GrünGürtel-Tier-Familie aus dem Sammelpass.

Das GrünGürtel-Tier aus Stoff

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
GrünGürtel-Tiere in Blüten © Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt, Foto: Ingrid Wentzell
Schon im „Geburtsjahr“ des GrünGürtel-Tiers entstand die Idee, die Figur aus Stoff herstellen zu lassen, zu verkaufen und den Erlös für das GrünGürtel-Bildungsprogramm für Kinder zu nutzen. Die Firma Steiff stellte 1500 Stück in limitierter und nummerierter Auflage her. Den Entwurf genehmigte Robert Gernhardt; besonderen Wert legte er auf die gelben Pfoten.
Das Stofftier ist für 95 Euro im Umweltamt und im Museum für Komische Kunst erhältlich.