Geocaching Touren zu Klimaschutzaktivitäten

Geocaching Touren zu Klimaschutzaktivitäten

header image

Konsum und Ernährung

Geocaching

Moderne Schatzsuche zu Klimaschutzaktivitäten

Seit 2016 führen drei neue Geocaching-Touren Abenteurer zu Orten des Klimaschutzes in Frankfurt am Main.

Foto Geocachingkarte
Geocaching zu Orten des Klimaschutzes © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Energiereferat

Energiereferat macht Frankfurter Klimaschutzaktivitäten mit Hilfe von Geocaching erlebbar

Geocaching ist eine moderne Art der Schatzsuche. Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main hat gemeinsam mit den Beratern des Energiepunkt FrankfurtRheinMain e.V. drei neue Geocaching-Touren entwickelt. Sie führen die Schatzsucher zu attraktiven Orten, an denen lokale Klimaschutzaktivitäten erlebbar werden. An jeder Station gibt es, Rätsel zu lösen, um einzelne Wegpunkte zu finden und am Ziel das Geheimnis der „Green City“ zu lüften. Die Touren können von Einzelpersonen ebenso wie von Gruppen in Eigenregie und kostenlos durchgeführt werden. Als Ausstattung benötigt man neben einem GPS-Empfänger (Global Positioning System) die Koordinaten des Caches, also des Schatzes, den es zu finden gilt.


Bürgeridee gab den Ausschlag


Das Freizeit- und Bildungsangebot richtet sich vor allem an Menschen, die Wert legen auf eine spielerische Vermittlung von Klimaschutz. Eingefordert wurde dieser Ansatz von BürgerInnen, die im Juli 2014 beim Bürgerforum „Wir erneuern Frankfurts Energie!“ zum „Masterplan 100% Klimaschutz“ abstimmten, welche Klimaschutzmaßnahmen sie im Bereich Bildung für sinnvoll erachten und von der Stadtverwaltung umgesetzt sehen möchten. Ein Teilnehmer formulierte es so: „Ja, Spaß haben und gleichzeitig mehr über Klimaschutzaktivitäten in der Stadt bzw. im eigenen Stadtteil erfahren, das könnte die breite Stadtgesellschaft zum klimafreundlichen Handeln bewegen.“ 


„Vor allem NeubürgerInnen möchten sich von ihrem neuen Wohnort inspirieren lassen und sind offen für neue Lebensstile: Hierbei bietet Geocaching eine spannende Möglichkeit, Frankfurt zu entdecken. Alteingesessene wiederum können ihre Stadt von der energieeffizienten Seite neu kennenlernen“, erläutert Rosemarie Heilig, Umweltdezernentin der Stadt Frankfurt am Main.
Bestätigt wird die Aussage vom Ergebnisbericht des Projektes „Neustart fürs Klima“ der Verbraucherzentralen und dem Öko-Institut e.V. im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI), die das Energiereferat bei der Umsetzung beraten haben.

Bei den drei Touren handelt es sich um sogenannte „Multicaches“, das heißt Routen mit mehreren Stationen (= fünf Stationen verteilt auf ca. fünf Kilometer). Sie eigenen sich gleichermaßen für folgende Zielgruppen: NeubürgerInnen, Familien, Schulklassen ab der 8. Klasse, Unternehmen auf Betriebsausflug, Stadtteilentdecker, Touristen sowie Klimafreunde.

Touren: Frankfurter Nordend, Bockenheim und Höchst/Unterliederbach

Der Frankfurter „Masterplan 100 % Klimaschutz“ ist die Fortschreibung des Energie- und Klimaschutzkonzeptes der Stadt Frankfurt am Main und wird gefördert durch das Bundesumweltministerium. Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 den Energieverbrauch zu halbieren und den verbleibenden Bedarf mit erneuerbaren Energien aus dem Stadtgebiet und der Region zu decken. Die Stadtteile Nordend, Bockenheim und Höchst/Unterliederbach zählen zu den Pilotstadteilen des „Masterplan 100% Klimaschutz“, daher wurden für sie auch die ersten Geocaching-Touren zum Thema Klimaschutz / Energieeffizienz entwickelt.

Tour „Klimaschutz in F-Nordend“ (Listing-Nr. OC12A27):
Ein neuzugezogener Student etwa entdeckt auf dieser Tour von Urban Gardening an angesagten Treffpunkten über Gebäude im Passivhausstandard bis hin zu gelungenen Musterbeispielen innerstädtischer Nachverdichtung.

Tour „Klimaschutz in F-Bockenheim“ (Listing-Nr. OC12A26):
Eine Schulklasse etwa braucht für den Unterricht Anschauungsobjekte zum Thema Energiewende. Die Schüler werden auf dieser Tour aufmerksam gemacht auf Erneuerbar Energien Anlagen auf Dächern und Fassaden, auf gelungene Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung und ein Energieberatungszentrum im Stadtteil.

• Tour „Klimaschutz in F-Höchst/Unterliederbach“ (Listing-Nr. OC129AE):
Ein ansässiges Unternehmen etwa organisiert einen Betriebsausflug für seine Mitarbeiter: Die Kollegen spazieren miteinander und unterhalten sich über nachhaltig-autarke Wohngebiete mit integrierter Elektromobilität, Nutzung von Solarenergie und Offene Bücherschränke.

Organisatorisches

Startpunkt und Tourbeschreibung sind abrufbar unter http://www.opencaching.de , indem man die oben genannte Listing-Nummer unter „Wegpunkt-Suche“ eingibt. Vor dem Start der Tour sollten die Beschreibung inklusive Geokoordinaten auf den GPS-Empfänger geladen oder ausgedruckt werden.


inhalte teilen