Psychosoziale Notfallversorgung in Frankfurt a.M.

Psychosoziale Notfallversorgung in Frankfurt a.M.

header image

Psychische Gesundheit

Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) in Frankfurt am Main

Team der Psychosozialen Notfallversorgung am Gesundheitsamt Frankfurt am Main
Einsatzkräfte der Psychosozialen Notfallversorgung © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Gesundheitsamt

 

 

 

 

 

 

 

U-Bahnunfall, Großbrand, Katastrophe – was passiert, wenn was passiert?

Im Notfall sorgen Feuerwehr und Rettungsdienst für schnelle medizinische Hilfe. Überlebende, Zeugen*innen, Angehörige, Hinterbliebene und Einsatzkräfte brauchen aber auch psychosoziale Unterstützung. Dieser Bereich heißt Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV). Wir unterstützen alle Betroffenen dabei, Ihre Erlebnisse emotional zu verarbeiten.

PSNV Akuthelfer*innen bieten nach belastenden Ereignissen frühzeitig persönliche Unterstützung an, um das Erlebte zu verarbeiten. Damit wird gesundheitlichen Folgen wie z.B. Depressionen oder der Posttraumatischen Belastungsstörung entgegen gewirkt.

Die PSNV umfasst folgende Teilgebiete:

Säulen der PSNV
Säulen der PSNV © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Gesundheitsamt
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manche Schocksituationen betreffen eher Einzelne, wie z.B. ein plötzlicher Todesfall in der Familie, eine erfolglose Reanimation, der Tod eines Kindes oder der Suizid einer nahestehenden Person. In solchen Fällen ist in Frankfurt am Main die Notfallseelsorge External Link der Diakonie für die Krisenintervention für Betroffene im Alltag (PSNV B) zuständig. Sie ist 24 Stunden erreichbar und wird bei Bedarf direkt durch die Rettungskräfte oder die Polizei über die Leitstelle der Feuerwehr alarmiert.

Die Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen für Einsatzkräfte (PSNV E)External Link wird in Frankfurt am Main von einem speziell ausgebildeten Team der Diakonie übernommen.

Das Team der PSNV bei Großschadenslagen wird aktiv, wenn durch Unglücksfälle oder Katastrophen viele Menschen zugleich betroffen sind. In Frankfurt am Main ist dafür das Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit der Branddirektion und der Notfallseelsorge zuständig. Die Koordinierungsstelle PSNV im Gesundheitsamt steuert dann die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten. PSNV-Einsatzkräfte, die auf solche extremen Situationen vorbereitet sind, sorgen für schnelle psychosoziale Unterstützung. Zugleich gibt es langfristige Angebote für Betroffene, denn mitunter zeigen sich psychische Belastungen erst später.

Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Thema PSNV:
Peter Waterstraat
Koordination Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV)  
Gesundheitsamt Frankfurt
Abteilung Psychiatrie
Tel: 069-212 70500 (Termine nach Vereinbarung)
E-Mail: PSNV@stadt-frankfurt.deInternal Link