Aktuell

Aktuell

header image

Online-Beratung

Drogenreferat

Rauchmelder für Jugendliche

Das Rauchmelderprojekt ist ein neues Online-Angebot der Fachstelle Prävention.

Online-Beratungsangebot

jpg
Online-Beratung und Konsumtagebuch © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Drogenreferat

Das Projekt „Rauchmelder“ ist ein App-gestütztes Beratungsprogramm, das sich an Jugendliche und junge Erwachsene richtet, die regelmäßig Cannabis konsumieren und ihren Konsum überprüfen wollen. „Rauchmelder“ hat das Ziel, einen kontrollierten, selbstverantwortlichen Konsum zu erlernen.

Zum gesamten Rauchmelder-Programm gehören die Nutzung der App, Einzelberatungen, sowie freiwillige Gruppensitzungen mit einem gemeinsamem Blog. Jugendliche, die vor den Einzelberatungen zurückschrecken, können als Minimal-Paket nur zu einem Einführungsgespräch kommen, bei der sie auch die App erhalten. Obligatorisch ist ebenfalls ein Abschlussgespräch.

Beratung die Ressourcen aktiviert, anstatt Probleme zu betonen.

Die App, die täglich genutzt werden soll, bietet ein persönliches Konsumtagebuch, in das die Jugendlichen nicht nur eintragen, was und wieviel sie pro Tag konsumieren, sondern auch wann, mit wem und in welchem Setting. Hinzu kommen viele spielerische Elemente: Etwa ein Notfallkoffer, mit dem die Teilnehmenden Strategien für Risikosituationen gestalten, sie können eine Schatzkiste mit Copingstrategien und Dingen zur Selbstfürsorge füllen oder sich einen persönlichen Avatar anlegen. Es gibt spannende Challenges – unter anderem zur Freizeitgestaltung, ein Belohnungssystem mit Punkten und Trophäen, Wissensquizes, nicht zuletzt lädt eine Community-Funktion zum Austausch mit anderen Nutzenden ein.

Die Einzelberatungen als klassische Kurzinterventionen legen den Fokus darauf, den aktuellen Substanzgebrauch zu reflektieren und Veränderungswünsche zu unterstützen. Die Teilnehmenden sollen ihr Konsumverhalten selbst beobachten, Konsumziele planen und umsetzen, Konsumtrigger erkennen und Fähigkeiten entwickeln, mit Stress- und Risikofaktoren umzugehen. Gleichzeitig sollen sie ihre Copingstrategien erweitern und alternative Handlungsmöglichkeiten ausprobieren und mehr auf sich und die eigene Sicherheit achten.

Bei den freiwilligen Gruppensitzungen können sich Programmteilnehmer*innen austauschen. Kontakt können sie zudem via App im gemeinsamen Blog halten und dort zum Beispiel motivierende Bilder von ihren erfolgreichen Challenges posten.

Dabeibleiben können Jugendliche auch nach Abschluss des Programms, wenn sie ihre Verhaltensänderungen stabilisieren wollen. Sie können weiterhin zu den Gruppensitzungen kommen, den Blog nutzen – und die App natürlich auch.

Für die kostenlose Teilnahme stehen eine Web-App, sowie jeweils eine App für IOS- und Android-Betriebssysteme zur Verfügung. Als Frühinterventionsprojekt soll Rauchmelder durch Wissensvermittlung und kritische Selbstreflexion den Cannabiskonsum und das Risikoverhalten der Teilnehmenden reduzieren.

Das Programm ist zielgruppenorientiert gestaltet und bei der Entwicklung waren Schüler*innen beteiligt. In dem Beratungsansatz finden die Dimensionen Diversity, Freiwilligkeit der Teilnahme, positive Verstärkung, sowie eine breite Methodenvielfalt, die die Bildsprache der App aufgreift und einige haptische Übungen umfasst, besondere Berücksichtigung.

Um den Datenschutz zu gewährleisten, werden alle Daten verschlüsselt und pseudonymisiert übermittelt.

inhalte teilen