FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Knöllchen & Co.

Ordnungswidrigkeiten, Knöllchen

Zuständige Stelle

Die Adresse konnte nicht gefunden werden.
Kleyerstraße 86
60326 Frankfurt am Main
De-Mail siehe https://frankfurt.de/service-und-rathaus/verwaltung/de-mail-adressen
Telefon
Fax
E-Mail

Öffnungs- und Sprechzeiten

***Wichtiger Hinweis!!!***
Zur Zeit ist eine Vorsprache nur mit Termin möglich. Diesen vereinbaren Sie am Besten per Email.

 

Bitte beachten Sie, dass einige Bereiche des Ordnungsamtes abweichende Regelungen zu den allgemeinen Öffnungszeiten haben.

Mo
08:00 - 13:00 Uhr
Di
Geschlossen
Mi
07:30 - 15:00 Uhr
Do
13:00 - 18:00 Uhr
Fr
07:30 - 12:00 Uhr

Anfahrtsinformationen

Von S-Bahnstation Galluswarte mit den Straßenbahnlinien 11 oder 21 in Richtung Höchst bis zur Haltestelle Rebstöcker Straße, von dort aus noch ca. 5 Minuten Fußweg, sowie mit der Straßenbahnlinie 14 oder 
mit dem Bus 52 bis Haltestelle Ordnungsamt oder ca. 15 Minuten Fußweg von Galluswarte, Besucherparkplätze in der Tiefgarage - Einfahrt Krifteler Straße (1 €/Stunde)

Ihre Anreise:

Bus & Bahn External Link
Radroute External Link

ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK

Leistungsbeschreibung

Ein "Knöllchen" an der Windschutzscheibe vorzufinden, ist für viele Autofahrer immer noch "Adrenalinfaktor Nummer 1", wenn es um Behördenkontakte geht. Auch wenn meistens etwas anderes vermutet wird: Der Haushalt der Stadt Frankfurt wird nicht durch Knöllchen saniert. Vielmehr geht es um Fragen der Verkehrssicherheit. Wo in zweiter Reihe auf der Fahrbahn geparkt wird, Fahrrad- und Gehwege, für Bewohner vorgesehene Parkmöglichkeiten, Behindertenparkplätze und Zebrastreifen blockiert und selbst Rettungswege durch parkende Fahrzeuge versperrt werden, hilft eine Geldbuße oder eine Verwarnung doch mehr als bloße mahnende Worte.

Grundsätzlich hilft bei allem (verständlichen) Ärger nur eines: Ruhig Blut bewahren. Der überwiegende Teil der 'Knöllchen' in der Form von sogenannten Scheibenwischerverwarnungen verteilt. Auf diesen befindet sich ein Hinweis über die Zahlungsmöglichkeit sowie das automatisch vergebene Aktenzeichen. Mit diesen Angaben haben Sie die Möglichkeit, innerhalb der drei nächsten Werktage das aufgedruckte Verwarnungsgeld (bis 55 €) zu begleichen und das Verfahren ohne weiteren Schriftverkehr zu beenden.

______________________________________________________________________________________________________________________

Zur Scheibenwischerverwarnung

Die vom Straßenverkehrsamt verwendeten Ausdrucke der mobilen Datenerfassungsgeräte enthalten entsprechende Hinweise über die Zahlungsmöglichkeit. Jeder Ausdruck erhält dabei ein automatisch vergebenes Aktenzeichen, das die Zuordnung der Zahlung ermöglicht. Wird davon Gebrauch gemacht, ist damit der Vorgang sofort beendet. Zahlungen sind durch die angegebene IBAN-Nummer auch aus dem Ausland möglich.

Für Überweisungen ist folgende Bankverbindung zu verwenden:
IBAN: DE57 5001 0060 0283 7226 03
BIC: PBNKDEFF
Als Verwendungszweck ist das auf dem Ausdruck angegebene Aktenzeichen anzugeben.

Die Bußgeldstelle des Ordnungsamtes versendet dann keinen Anhörungsbogen mehr an die Anschrift der Fahrzeughalter. Es entstehen keine weiteren Verfahrenskosten, Fahrerinnen und Fahrer bleiben anonym (Ort, Zeitpunkt und Tatbestand). Bei Firmen- und Mietfahrzeugen entfällt die Fahrerermittlung durch die Firma, der damit verbundene Schriftverkehr kann so ebenfalls vermieden werden.

Diese unbürokratische und bequeme Möglichkeit ist bei Bußgeldverfahren (Verstöße gegen die Straßenverkehrs-Ordnung über 55 €) allerdings nicht möglich. In diesen Fällen ist ein Anhörungsverfahren, das dem Halter des Fahrzeuges Gelegenheit zur Stellungnahme einräumt, zwingend vorgeschrieben.

______________________________________________________________________________________________________________________

Sofern Sie die Dreitagesfrist verstreichen lassen, sich zum Verfahren äußern oder nicht zahlen wollen, läuft das Verfahren automatisch weiter und Sie sollten warten, bis Sie Post von der Bußgeldbehörde erhalten. Dort finden Sie jeweils Aktenzeichen und Name der Sachbearbeiterin oder des Sachbearbeiters. Bei Verwarngeldangeboten sollte man generell berücksichtigen, dass die Bußgeldstelle für den Fall, dass man dem Verwarngeldangebot nicht zustimmt, ohne weitere Äußerung einen Bußgeldbescheid erlassen kann. Dieser ist dann meistens teurer, als das Verwarngeldangebot, da auch der Verwaltungsaufwand für Bußgeldverfahren ungleich höher ist, als bei den automatisierten Verwarngeldverfahren.

Sofern es sich um ein Bußgeldverfahren (Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung über 55 €) handelt, besteht die Möglichkeit der unmittelbaren Zahlung nicht. In diesen Fällen ist ein Anhörungsverfahren gesetzlich vorgeschrieben.

Was grundsätzlich auf Sie zukommen kann, können Sie im Bußgeldkatalog des Bundesverkehrsministeriums nachschlagen (siehe unter „Links“).

Je nach Zuständigkeit können Sie bei einer Ordnungswidrigkeit, die Sie in Frankfurt begangen haben, Post vom Regierungspräsidium Kassel oder vom hiesigen Ordnungsamt erhalten.

  Das RP Kassel ist zuständig für alle in Frankfurt am Main begangenen Verkehrsordnungswidrigkeiten,

  • die mit einem Verwarngeld bedroht sind und von der Landespolizei zur Anzeige gebracht werden
  • die auf Autobahnen festgestellt wurden.

Das Ordnungsamt Frankfurt ist zuständig für:

  • alle bußgeldbedrohten Verkehrsordnungswidrigkeiten, die in Frankfurt am Main begangen wurden
  • alle Verkehrsordnungswidrigkeiten, die durch die Stadtpolizei des Straßenverkehrs- oder des Ordnungsamtes zur Anzeige gebracht wurden
  • alle Verkehrsordnungswidrigkeiten, die in Frankfurt am Main begangen wurden und von Privatpersonen zur Anzeige gebracht wurden.

Im Übrigen: Die Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in der Verkehrsüberwachung erhalten keine "Fangprämien" für besonders viele Knöllchen. Sie sorgen vielmehr für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer in unserer Stadt. Dies gilt insbesondere im Bereich von Schulwegen und in Tempo-30-Zonen durch gezielte Geschwindigkeitskontrollen.

Neben den staatlich dafür vorgesehenen Stellen hat zudem auch jeder Bürger das Recht, eine durch ihn festgestellte Ordnungswidrigkeit als Privatperson zur Anzeige zu bringen.

Sollte Sie also ein ordnungswidriges Verhalten Anderer stören, können Sie einen der nebenstehenden Vordrucke (siehe unter 'Formulare') zur Fertigung einer Anzeige verwenden und diese vollständig ausgefüllt und unterschrieben an das Ordnungsamt senden. Zur besseren Beweislage kann gerne auch ein Foto beigefügt werden.

Bußgeldkatalog

Weitere Kategorien